Stand-up Comedians Teil 15: Adam Bloom

 

Schon im zarten Alter von 18 Monaten wurde Adam Bloom von seinen Eltern „The Voice“ genannt, mit 10 Jahren wollte er ein Comedian werden und mit 23 Jahren war er einer. Der 1971 geborene Adam Bloom ist auf Comedy Festivals in der ganzen Welt aufgetreten, von Australien über Neuseeland bis nach Südafrika. Im Laufe seiner Karriere hat er eine ganze Reihe von Auszeichnungen gewinnen können wie den Polygram Video Award oder den Stella Artois Award.

Ricky Gervais sagt über ihn: „He has been one of my favourite comedians for about 10 years. He not only has brilliant lines but an intense and fragile honesty“.

Selbstverständlich war und ist Adam Bloom Gast in zahlreichen Radio- und Fernsehsendungen. Hier ein Ausschnitt aus einer seiner Shows.

Published in: on 28. Februar 2010 at 18:32  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

Meine Lieblings-Pubs – The Garrick Inn in Stratford-on-Avon (Warwickshire)

© Copyright Dominic Moore and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Dieser Pub mitten im Herzen der Shakespeare-Stadt Stratford-on-Avon kann schon manchmal rappelvoll werden, zumindest in der Mittagszeit, trotzdem hat er einen gewissen „old-world-charm“ und das Gebäude selbst sieht von außen einfach phantastisch aus.
Der „Garrick Inn“ ist Stratfords ältester Pub und stammt aus dem 14. Jahrhundert. Genannt wurde er nach dem berühmten Schauspieler David Garrick (1717 – 1779).
Das Essen hatte uns bei unseren jeweiligen Besuchen gut geschmeckt;  es gibt auch hier den traditionellen, beliebten Sunday Roast, der zurzeit 8.45 GBP kostet.
Der Pub hat täglich durchgehend geöffnet. Recommended by me!

Published in: on 27. Februar 2010 at 10:26  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

Grantham (Lincolnshire) – langweiligste Stadt Englands?

© Copyright Peter Langsdale and licensed for reuse under this Creative Commons Licence

Immer wenn man von der Stadt Grantham in Lincolnshire hört, wird diese in Verbindung gebracht mit der langweiligsten Stadt Englands. Das ergab einmal vor vielen Jahren eine Umfrage des Senders BBC 1.

 Meine persönliche Einschätzung ist eine andere. Wir aßen zu Mittag im Angel and Royal Hotel, einem eindrucksvollen Gebäude im Zentrum der Stadt: Ein Muss für meine Frau als Ricardianerin, da in diesem Haus Richard III 1483 Hof hielt und zwar dort, wo heute das King’s Room Restaurant ist. Dort erfuhr er, dass sein treuester Verbündeter, der Duke of Buckingham, sich gegen ihn gestellt hatte. Hier schrieb er einen Brief an den Großkanzler, in dem er ihm den Verrat mitteilte, worauf das Todesurteil für den Duke unterschrieben wurde. Der Orignalbrief ist im Britischen Museum aufbewahrt; eine Kopie des Briefes hängt im Restaurant, die wir uns natürlich ansahen.

Grantham ist auch der Geburtsort der Eisernen Lady, Margaret Thatcher, die hier am 13. Oktober 1925 geboren wurde und wo sie die ersten 18 Jahre ihres Lebens verbrachte. Wenig erinnert heute an die frühere Premier Ministerin in Grantham; man hat ihr hier kein Monument errichtet und es gibt keine geführten Touren auf den Spuren von ihr.

Der berühmte Isaac Newton besuchte im Alter von 12 bis 17 in Grantham die King’s School, die es noch heute gibt, und in der Bibliothek der Schule hatte er seinen Namen auf einem Fensterbrett eingeritzt, was noch heute zu sehen ist.

In Grantham gibt es den einzigen Pub in England, der ein lebendes Pubschild hat. „The Beehive“ (Der Bienenstock) hat einen Bienenstock direkt vor dem Haus und kann auf ein gemaltes Schild verzichten.

Langweilig fand ich die Stadt wirklich nicht und es gäbe noch sehr viel mehr über sie zu berichten.

Margaret Thatchers Geburtshaus. - © Copyright Richard Croft and licensed for reuse under this Creative Commons Licence

Hier ist eine  kleine Stadtrundfahrt.

Published in: on 26. Februar 2010 at 22:14  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

Sheffield Park Garden bei Uckfield (East Sussex)

© Copyright Rib and licensed for reuse under this Creative Commons Licence

Einer der schönsten englischen Gärten, die ich kennen gelernt habe, ist der Sheffield Park Garden bei Uckfield in East Sussex, der heute dem National Trust gehört. Im 18. Jahrhundert wurde der Garten von Capability Brown  angelegt, einem der größten englischen Gartenbaumeister überhaupt. Anfang des 20. Jahrhunderts wurden die Arbeiten an dem Garten von dem damaligen Besitzer Arthur G. Soames fortgeführt. Rhododendren waren zweifellos die bevorzugten Pflanzen von Mr. Soames, die auch heute noch das Bild des Parks prägen, der von den sehr schönen Seen beherrscht wird.

Virginia Woolf schwärmte 1937 schon von den Rhododendren: „Wenn der Wind über die Blüten streicht, erzittern ihre Spiegelbilder im Wasser und verschmelzen miteinander“.

Die Park ist in diesem Jahr ab dem 15. Februar bis zum 31. Dezember täglich geöffnet. Hier ein filmischer Rundgang durch den Garten.

Published in: on 25. Februar 2010 at 19:41  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

Southend (Essex) – Die längste Pier der Welt

   © Copyright Chris Downer and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Chris Downer and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Southend in Essex liegt an der Themsemündung und ist ein beliebter Badeort. Der Ort rühmt sich, die längste Pier der Welt zu besitzen, die 2158 Meter lang ist. Piers sind ja in England sehr beliebt, man denke an die Piers in Brighton, Bournemouth oder Blackpool.

Die Arbeiten an der Pier in Southend begannen bereits 1830, dann wurden immer wieder Erweiterungen angebaut, eine Eisenbahnlinie, die zum Kopf der Pier führte, errichtet und, nach etlichen Feuersbrünsten, Teile der Pier wieder neu errichtet.

Am 8. Juli 1998 wurde das Pier Museum eröffnet, das über die Geschichte des Bauwerks informiert. Am Kopf des Piers hat man eine wunderschöne Aussicht und man kann von dort aus angeln oder Fahrten auf einem der Vergnügungsboote unternehmen. Es gint fernerhin einen Pub, ein Café, Kioske und einige Amüsierbetriebe.

Published in: on 24. Februar 2010 at 18:53  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

Mein Buchtipp – Graham R. Irwin: Hoo, Howe, Ware, Wye and Wem: Weird, Wonderful and Wacky British Place Names

Es gibt in Großbritannien schon manchmal recht seltsame Ortsnamen, die Graham R. Irwin in seinem Buch “ Hoo, Howe, Ware, Wye and Wem“ auf witzige Weise zusammengefasst hat. Mehr als 1750 Ortsnamen finden sich in dem Buch und ich habe einmal einige Beispiele hier zusammengetragen:

„There’s a Pillows Green near Staunton in Gloucestershire, a Sheet near Petersfield, Hampshire, and another near Ludlow in Shropshire, Sleepers Hill in Winchester, Hampshire, and Kip Hill in Stanley, County Durham. No doubt this will lead to Great Snoring and Little Snoring near Fakenham in Norfolk“.

„Then we have Sole Street, two in Kent, one near Gravesend, the other near Canterbury, Stocking near Hereford, Coat near Martock in Somerset, Wig near Newtown, mid Wales, Combs in Derbyshire, Suffolk and West Yorkshire, and even a Matching Tye near Harlow in Essex“.

Der Autor, Graham Irwin, ist Londoner, lebt aber in Hertfordshire. Er ist Webdesigner, IT-Fachmann, Inhaber des kleinen Verlags CityScape Books und arbeitet beim Hertingfordbury Parish Council und beim Little Berkhamsted Parish Council. Sein Buch erschien erstmals 2002 und ist noch lieferbar.

Published in: on 23. Februar 2010 at 18:26  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

Minster Lovell Hall bei Witney (Oxfordshire)

   © Copyright Dave Hitchborne and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Dave Hitchborne and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Da meine Frau ja eine glühende Anhängerin von Richard III  und seit vielen Jahren Mitglied der Richard III Society ist, mussten wir natürlich auch einmal die Ruinen von Minster Lovell Hall in der Nähe von Witney in Oxfordshire aufsuchen.
1435 wurde das Haus erbaut und war der Wohnsitz der Lovell-Familie. Francis Lovell kämpfte an der Seite von Richard III in der Schlacht von Bosworth, in der der König starb. Lovell floh nach dem Ende der Schlacht und über sein weiteres Schicksal ist wenig bekannt. Er wurde des Hochverrats angeklagt und Minster Lovell Hall fiel an die Krone. In der Mitte des 18. Jahrhunderts ließ der damalige Besitzer Thomas Coke, der Earl of Leicester, das Haus niederreißen und seitdem steht es als romantische Ruine am Rande der Cotswolds.

Eine Legende rankt sich um Minster Lovell Hall, die sich im 16. Jahrhundert abgespielt haben soll. Bei einer Hochzeitfeier spielten Braut,  Bräutigam und Gäste, wie es damals üblich war, „hide and seek„, also Verstecken. Die Braut versteckte sich und wurde nie wieder gefunden. Nach vielen Jahren entdeckten die neuen Besitzer des Hauses zufällig in einer großen Kiste, die als Vorratsbox für Gemüse benutzt wurde, das Skelett der Braut. Sie hatte sich offensichtlich in der Kiste verstecken wollen, wobei ihr der schwere Deckel auf den Kopf gefallen war, sie ohnmächtig wurde und schließlich erstickte. Ist es ein Wunder, dass es in der Minster Lovell Hall spukt und die Mistletoe Bride in ihrem Brautgewand verschiedentlich gesichtet wurde?
Auch Francis Lovell soll in den Ruinen umgehen. Man sagt, dass er sich in einem Geheimzimmer versteckt hielt und von einem treuen Diener mit Essen und Trinken versorgt wurde. Als der Diener starb, versiegte die Nahrungszulieferung und auch Francis Lovell ging  jämmerlich zugrunde.

Wer einen Nerv für diese Geschichten und romantische Ruinen hat, der wird in Minster Lovell Hall mit Sicherheit auf seine Kosten kommen.

Sehen Sie hier einen Film über die Ruinen der Hall.

Eigenes Foto meines Guidebooks.

Eigenes Foto meines Guidebooks.

The Big Dipper in Blackpool (Lancashire)

© Copyright Peter Barr and licensed for reuse under this Creative Commons Licence

Der Pleasure Beach im englischen Seebad Blackpool ist ein Dorado für alle, die sich einmal so richtig amüsieren wollen (d.h. auf englische Art). Im Mittelpunkt der Amüsiermeile steht seit 1923 die Holzachterbahn The Big Dipper. 1936 wurde sie noch einmal erweitert und versieht bis zum heutigen Tage ihren Dienst.
Die Achterbahn ist 1000 m lang, 18m hoch und man erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von ca 65 km/h.  Hier wurde auch der Weltrekord im Achterbahnfahren aufgestellt. Richard Rodriguez fuhr im Jahr 2000 sage und schreibe 2000 Stunden lang mit der Bahn und überbot damit seinen eigenen Rekord, der bis dahin 1013 Stunden betrug. Pro Stunde durfte er nur 5 Minuten pausieren, um gewisse Örtlichkeiten aufzusuchen; Essen, Trinken und Schlafen erfolgte alles in einem der Wagen.

Am 11. August letzten Jahres ereignete sich ein schwerer Unfall auf dem Big Dipper als zwei Wagen zusammenstießen und 21 Fahrgäste verletzt wurden.

Wem diese Achterbahn zu langweilig ist, sollte zur Pepsi Max Big One  gleich neben The Big Dipper gehen, einem der gewaltigsten Roller Coaster in ganz Europa mit 65m Höhe und 120 km/h schnell.

Published in: on 20. Februar 2010 at 10:14  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

Ulverston (Cumbria) – Stan Laurel, Stabhochsprung und die Quäker

 

Ulverston ist eine Marktstadt in Cumbria, südlich des Lake Distrikts und unweit der Morecambe Bay gelegen – eine interessante Stadt, gibt es doch hier gleich mehrere Dinge zu berichten.

Das Slapstick-Duo „Dick und Doof“ kennt jeder, doch nicht jeder weiß, dass Stan Laurel, der den „Doof“ verkörperte, hier in Ulverston am 16. Juni 1890 in der Argyle Street Nummer 3 geboren wurde (er starb 1965 in Santa Monica in Kalifornien). Im April 2009 errichtete man in Ulverston für den Sohn der Stadt eine Statue (sehen Sie hier einen Film über die Einweihung der Statue) und da er mit Oliver Hardy unzertrennlich war, gleich eine Statue für ihn mit. Jetzt steht das Paar für immer vereint vor der Coronation Hall. Ein „Laurel & Hardy“-Museum gibt es hier auch, das 1983 gegründet wurde und ebenfalls im April 2009 in neue Räume zog.

Ulverston gilt auch als der Ort, in dem der Stabhochsprung erfunden wurde und zwar 1879. Thomas Ray aus Ulverston war damals der erfolgreichste Stabhochspringer, der acht Weltrekorde sprang.

1652 gründeten  George Fox und Margaret Fell auf Swarthmoor Hall, eine Meile südlich von Ulverston, die Quäkerbewegung, eine christliche Religionsgemeinschaft, die vor allem in der englischsprachigen Welt Verbreitung fand.

Weithin sichtbar ist das Hoad Monument, oder auch John Barrow Monument genannt, das auf dem Hoad Hill oberhalb von Ulverston steht.

Nicht schlecht, was diese kleine Stadt alles zu bieten hat…

Das Hoad Hill Monument.
Photo © Graham Robson (cc-by-sa/2.0)

 

Published in: on 19. Februar 2010 at 20:46  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

Bad Sex in Fiction Award

Die „Literary Review“ ist eine angesehene britische Literaturzeitschrift, die 1979 erstmals erschien. Auberon Waugh war viele Jahre lang Herausgeber der Monatszeitschrift. Seit 1993 vergibt die „Literary Review“ jährlich den „Bad Sex in Fiction Award„, einen Preis, den eigentlich keiner haben will und der für die schlechteste Beschreibung einer Sexszene in einem Roman vergeben wird.

Die Preisträger sind zum Teil namhafte Autoren wie z. B. Norman Mailer, Tom Wolfe und Sebastian Faulks.
Am 30. November letzten Jahres erhielt Jonathan Littell den Preis für die Beschreibung einer Sexszene in seinem Roman „The Kindly Ones“ (deutscher Titel „Die Wohlgesinnten“), der 2006 in Frankreich den Prix Goncourt erhielt. Wer sich die besagte Szene einmal zu Gemüte führen möchte, kann dies hier tun.  Littell selbst war der Preisverleihung nicht anwesend, aber 400 Gäste stießen in London auf das Wohl des Schriftstellers an.

Vergeben wird die Auszeichnung im Londoner Naval & Military Club am St. James’s Square, der auch als „In & Out Club“ bezeichnet wird, also der „Rein und Raus“-Club, was für den „Bad Sex in Fiction Award“ ja ein ganz passendes Ambiente darstellt.

Published in: on 18. Februar 2010 at 19:09  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

Edward Prynn und seine Standing Stones in St. Merryn (Cornwall)

Nicht weit von Padstow an der Nordküste Cornwalls liegt der kleine Ort St. Merryn. Hier wurde 1936 Edward Prynn geboren und hier lebt er auch heute noch. Prynn hat mit seinen Standing Stones in seinem Garten für Aufmerksamkeit gesorgt, die der Exzentriker im Laufe vieler Jahre zusammengetragen hat.
Da gibt es z.B. den zehn Tonnen schweren Rocking Stone, ein Zeremonienstein der Druiden. Wer den Wunsch nach einem Baby hat, der Stein soll schon vielen dazu verholfen haben.
Der Healing Stone hat angeblich heilende Kräfte, speziell für Menschen mit Rückenproblemen.  Am Wedding Stone zelebriert Edward Prynn Eheschließungen, die, je nach Wunsch, für einen Tag oder eine Woche oder für wie lange auch immer gelten können. The Angels Runway, ein achtzehn Tonnen schwerer Stein dient als Landebahn für Engel.  Die exotischsten Steine kommen von den Falklandinseln, die sich Prynn vom dortigen englischen Gouverneur gewünscht hat und die tatsächlich nach mehr als 12 000 Kilometern ihren Platz in St. Merryn gefunden haben.

Edward Prynn hat sein Leben in Buchform dokumentiert und man kann die drei Bände über seine Webseite bestellen. Bei ihm kann man auch die Kunst des Wünschelrutenlaufens erlernen; nach bestandener Prüfung erhält man ein Zertifikat und wird dadurch gleichzeitig Mitglied der St. Merryn Druids. Alles weitere erfahren Sie auf Ed Prynns Webseite.

Published in: on 17. Februar 2010 at 11:25  Schreibe einen Kommentar  
Tags: ,

Explosion! – The Museum of Naval Firepower in Gosport (Hampshire)

 

   © Copyright Chris Talbot and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Chris Talbot and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Priddy’s Hard ist ein Teil der Stadt Gosport, gegenüber von Portsmouth gelegen, das lange Zeit ein Waffendepot der Royal Navy war, bis es 1988 aufgelöst wurde.

In den ehemaligen Gebäuden des Depots wurde im Jahr 2001 ein Museum eingerichtet, das sich mit der Kriegsführung der Marine, mit Waffen und der Geschichte von Priddy’s Hard beschäftigt und sich passenderweise „Explosion!“ nennt.

Was gibt es in dem Museum nun alles zu sehen? Torpedos, Geschütze, Seeminen, Sprengstoffe, Raketen und alles, was ein Kriegsschiff so mit sich führt. Sogar eine Atombombe ist im Eingangsbereich aufgestellt. Eine Multimediashow und interaktive Apparaturen sollen das Thema deutlicher und verständlicher machen.
Das Museum hat kürzlich den Besitzer gewechselt und gehört jetzt dem Portsmouth Naval Base Property Trust. Vorher gehörte es dem Gosport Borough Council.

Zurzeit ist „Explosion!“ nur am Wochenende von 10 – 16 Uhr geöffnet.

Published in: on 14. Februar 2010 at 10:45  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

The Mermaid Inn in Rye (East Sussex)

Eigenes Foto

The Mermaid Inn in der Mermaid Street in dem ehemaligen Küstenstädtchen Rye (es war früher einmal eine Hafenstadt) gehört zu den meist fotografierten Gebäuden in England. Das alte Fachwerkhaus stammt aus dem frühen 15. Jahrhundert und hat noch immer seine außergewöhnlich urige und gemütliche Atmosphäre. Die Kellergewölbe sollen sogar noch älter und 1156 gebaut worden sein.

Ich habe dort zweimal übernachtet; die Zimmer waren mit Himmelbetten ausgestattet, die Dielen knarrten und es soll  in unserem damaligen Zimmern auch jeweils einen Hausgeist gegeben haben, den wir aber nicht zu Gesicht bekamen. Wir wurden morgens an der Rezeption danach gefragt (Living TVs „Most Haunted„, die Fernsehserie, die sich mit englischen Spukhäusern befasst, war hier auch schon einmal auf Geisterjagd).

Das Restaurant des Mermaid Inn ist sehr angenehm, sowohl was die Qualität des Essens als auch die Atmospäre anbelangt. In der Lounge Bar befindet sich einer der größten offenen Kamine Englands. Was für ein tolles Gefühl vor diesem riesigen Kamin zu sitzen mit einem Glas Malt-Whisky in der Hand und draußen tobt ein Sturm um das Haus. Oben wartet ein warmes gemütliches Zimmer, das der Aufdeck-Service für die Nacht vorbereitet hat.

Die Zimmerpreise liegen zwischen ca 180 und 230 EURO (inklusive Frühstück).

Nach Angaben des Hotels waren hier schon berühmte Gäste zu Besuch, u.a. die Queen und die Queen Mother, Charlie Chaplin, Johnny Depp und Pierce Brosnan.

Nur ein paar Schritte entfernt ist Lamb House, in dem die beiden Schriftsteller Henry James und E.F. Benson wohnten. Ich kann einen Besuch in Rye und eine Übernachtung im Mermaid Inn sehr empfehlen.

Nachtrag: Am 15. Januar 2012 übernachtete ich noch einmal in der „Mermaid“, dieses Mal in Dr Syn’s Bedroom, einem großen Zimmer mit einer Geheimtür hinter einem falschen Bücherschrank, die direkt auf eine steile Treppe zur Bar führt.

Die Geheimtür in Dr Syn’s Bedroom. – Eigenes Foto

Dr Syn’s Bedroom. – Eigenes Foto

Die Zufahrt zur Mermaid ist sehr eng und Parkplätze gibt es nur wenige. Ich war froh noch einen Platz ergattert zu haben. Eigenes Foto.

Die Zufahrt zur Mermaid ist sehr eng und Parkplätze gibt es nur wenige. Ich war froh, noch einen Platz ergattert zu haben.
Eigenes Foto.

 

Gravesend (Kent) und Pocahontas

© Copyright John Salmon and licensed for reuse under this Creative Commons Licence

 

Pocahontas (1595-1617) war eine Häuptlingstochter, die in den damaligen englischen Kolonien in Amerika den Siedler John Rolfe heiratete. Mit Mann und Kind fuhr sie nach England und war damit die erste Indianerin, die England besuchte. Als erste ihres Stammes, den Algonquin, konvertierte sie zum christlichen Glauben.
Pocahontas wurde sogar als Botschafterin ihres Vaters Powhatan am Hofe empfangen. Im März 1617 wollte das Paar wieder zurück nach Virginia fahren, da wurde Pocahontas an Bord des Schiffes in der Themsemündung schwer krank. Sie wurde an Land gebracht, nach Gravesend, wo sie bald darauf starb. Beerdigt wurde sie auf dem Friedhof der Saint George’s Church; niemand weiß mehr, wo genau ihre Grabstätte liegt. Die Kirche wurde 1727 durch ein Feuer zerstört und wieder neu aufgebaut. 1896 wurde eine Erinnerungsplakette in der Kirche angebracht und es gibt auch   Kirchenfenster, die Pocahontas gewidmet sind.

Viele Besucher kommen aus den USA nach Gravesend, um sich den Ort anzusehen, in dem die Häuptlingstochter starb. Geehrt wurde sie auch durch eine Statue, die vor  St. George’s aufgestellt ist (s. oben).

Sehen Sie hier einen kleinen Film, den Kent-TV über Pocahontas und Gravesend gedreht hat.

Neil Young hat der jungen Frau eine unvergessliche Hymne gewidmet.

Die St. George's Church. - © Copyright pam fray and licensed for reuse under this Creative Commons Licence

Published in: on 11. Februar 2010 at 19:38  Comments (2)  
Tags: ,

Adnams Brewery in Southwold (Suffolk)

   © Copyright Mel Darke and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Mel Darke and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

George und Ernest Adnams gründeten 1890 die Sole Bay Brewery in der kleinen Küstenstadt Southwold in Suffolk und bis heute ist die Brauerei unabhängig geblieben und nicht, wie viele andere, von den Großen des Gewerbes geschluckt worden.

Adnams besitzt einen guten Ruf in England, nicht zuletzt weil die Firma einen bestimmten Prozentsatz ihres Gewinnes für wohltätige Zwecke in der Region ausgibt.

Es ist noch noch gar nicht so lange her, bis 2006 nämlich, dass die Pubs in Southwold von Pferdegespannen beliefert wurden, aber dass ist leider auch schon Geschichte. Ein neues Auslieferungszentrum wurde einige Kilometer außerhalb der Stadt gebaut, somit wurden die Pferde in den Ruhestand versetzt.

Adnams, das „Beer from the Coast„, gibt es als Fassbier und als Flaschenbier. Bitter, Broadside und Explorer heißen die ganzjährig erhältlichen Standardsorten; dazu kommen saisonal Spezialbiere wie das jetzt von Februar bis April lieferbare rötliche Gunhill Cask, das Oyster Stout, das sehr gut zu Austern passen soll oder das in Flaschen erhältliche Tally-Ho, mit 7,2% recht alkoholhaltig.

Die Adnams Brauerei kann man auch besichtigen, was etwa eine Stunde dauert; daran schließt sich eine halbstündige Bierprobe an. Das alles mitten in der hübschen Stadt Southwold.

Die Firma besitzt neben der Brauerei auch noch 70 Pubs, einige Hotels und eine Weinhandlung. Ein Abstecher nach Southwold, wo George Orwell eine Zeit lang wohnte, lohnt sich immer.

Hier ist ein Film über Southwold und die Brauerei.

Eigenes Foto


Published in: on 8. Februar 2010 at 19:11  Comments (1)  
Tags:

Stand-up Comedians Teil 14: Marty Feldman

Author: AVRO. - This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Netherlands license

Marty Feldman war einer der ganz Großen der britischen Comedy-Szene. Der 1934 in London geborene Feldman starb leider schon sehr früh 1982 in Mexiko an einer Lebensmittelvergiftung.

Marty Feldman begann seine Karriere bereits in den 50 Jahren und war in den 60er Jahren im britischen Fernsehen aktiv. Er schrieb die Texte für die erfolgreiche Serie „The Frost Report„, die ein Sprungbrett für einige britische Schauspieler wie John Cleese, Martin Palin und Terry Jones war, den  späteren Monty Pythons.

In der ITV-Comedyshow „At last the 1948 show„, die von 1967-1968 lief, hatte Feldman seine ersten Auftritte vor der Kamera und Anfang der 70er Jahre wurde seine eigene Show „The Marty Feldman comedy machine“ im britischen und amerikanischen Fernsehen ausgestrahlt. In Deutschland war die Serie ab dem 7. Oktober 1972 ebenfalls zu sehen.

Der Mann mit den Glubschaugen wird unvergessen bleiben. Sehen Sie ihn hier in dem wunderschönen Monster-Sketch.

Published in: on 6. Februar 2010 at 10:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

Westward Ho! in Devon – Baden und Golfen

© Copyright Humphrey Bolton and licensed for reuse under this Creative Commons Licence

Wie kommt wohl der Badeort an der Küste Nord-Devons zu dem merkwürdigen Namen? „Schuld“ daran ist der auch aus Devon stammende Schriftsteller Charles Kingsley (1819-1875), der schrieb nämlich 1855 den historischen Roman „Westward Ho!“, der zur Zeit Elizabeth I spielt und der von den Abenteuern des jungen Amyas Leigh erzählt. Kingsleys Roman beginnt in dem fiktiven Hafenstädtchen Bideford Quay, das etwa da angesiedelt ist, wo das heutige Westward Ho! liegt.

Der Ort ist der einzige in ganz Großbritannien, der ein Ausrufezeichen in seinem Namen trägt und darauf ist man sicher in Westward Ho! auch sehr stolz. 1865, also 10 Jahre nachdem der Roman veröffentlicht wurde, begann man den Badeort zu erbauen. Damals hatten die Viktorianer ein starkes Bedürfnis, ihre Ferien an der See zu verbringen.

Heute ist Westward Ho! vor allem durch seine langen Sandstrände bekannt und beliebt und britische Golfer kennen alle den ältesten Golfplatz der Insel, der 1864 errichtet wurde und dem Royal North Devon Golf Club gehört. Man nennt ihn auch „St. Andrews des Südens„. Für Nicht-Golfer: St. Andrews ist der berühmte Golfplatz in Schottland.

Published in: on 5. Februar 2010 at 07:22  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

Crispian St. Peters: The Pied Piper

An der M 20 in der Grafschaft Kent liegt Swanley, Geburtsort des britischen Sängers mit dem schönen Namen Crispian St. Peters. Es gibt sogenannte „One Hit Wonders“, Sänger oder Gruppen, die lediglich einen Hit hatten und dann von der Bildfläche verschwanden. Crispian St. Peters ist ein „Two Hit Wonder“: ihm gelangen in den 60er Jahren zwei Hits „You Were on My Mind“ (1966) und „The Pied Piper„, ebenfalls aus dem Jahr 1966.

St. Peters wurde am 5. April 1939 geboren und sein erster öffentlicher Auftritt erfolgte im Jahr 1956. Nachdem er mit mehreren Gruppen experimentierte, war er solo im Jahr 1966 mit oben genannten Titeln in den Top Ten der britischen Charts vertreten; von da ab ging es bergab. Er versuchte es in den kommenden Jahrzehnten immer wieder einmal, aber ohne Erfolg. St. Peters ging es gesundheitlich schlecht und Anfang des 21. Jahrhunderts verkündete er seinen endgültigen Rücktritt aus dem Musikgeschäft.

Crispian St. Peters wohnt heute noch in dem gleichen Haus in Swanley, in dem er auch geboren wurde.
„The Pied Piper“ ist übrigens der „Rattenfänger“ und sein Video aus den 60er Jahren zeigt ihn mit einer Schar kleiner Kinder, die ihm hinterherlaufen.

Published in: on 3. Februar 2010 at 20:15  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

Follies – „Mad Jack“ Fullers Pyramide in Brightling (East Sussex)

© Copyright tristan forward and licensed for reuse under this Creative Commons Licence

John „Mad Jack“ Fuller (1757-1834) war einer jener englischen Exzentriker, die sich auch auf dem Gebiet der „Follies“ hervortaten. Dazu erwählte er den Ort Brightling in East Sussex, südlich der A 265 gelegen, nordwestlich von Battle. Mit nur 23 Jahren wurde er schon für Southampton ins Parlament gewählt und war später MP für Sussex. Er legte sich mit dem Speaker des Parlaments an und machte sich in dem hohen Hause unbeliebt. Als Befürworter der Sklaverei war er auch nicht überall gern gesehen.

Aber zurück zu seinen Follies. Mehrere davon stehen in Brightling u.a. ein 14m hoher Obelisk, ein griechischer Tempel und ein Observatorium.

23 Jahre vor seinem Tod baute er sich ein Mausoleum in Form einer Pyramide auf dem Friedhof der Kirche St. Thomas à Becket in Brightling. Fast 8m hoch ist die Pyramide und die Legende sagt, daß Mad Jack darin an einem Tisch sitzt, in voller Montur mit einem Zylinder auf dem Kopf, vor sich auf dem Tisch ein gegrilltes Hähnchen und eine Flasche Portwein. So soll er auf den Tag der Auferstehung warten.
1982 fand man bei Renovierungsarbeiten heraus, dass diese Legende eben nur eine Legende war. Mad Jack Fuller ist in der Pyramide auf herkömmliche Weise beigesetzt. Schade!.

Published in: on 2. Februar 2010 at 21:03  Comments (3)  
Tags: