Last of the summer wine – Die endlose Geschichte hat doch noch ein Ende gefunden

Hier in Holmfirth wurde "Last of the Summer Wine" gedreht. - © Copyright Tom Pennington and licensed for reuse under this Creative Commons Licence

37 Jahre ist die englische Sitcom gelaufen, 295 Episoden wurden ausgestrahlt: „Last of the summer wine“ hat am Sonntag, dem 29. August ein Ende gefunden. Die BBC begann am 12. November 1973 mit der ersten Folge und damals hatte man sicher nicht gedacht, dass sich diese Sitcom zu einer Erfolgsstory sondergleichen entwickeln würde.

Die Lieblingssendung der Queen wurde in zahlreiche Länder exportiert; nach Deutschland aus irgendwelchen Gründen nicht. Der afghanische Staatspräsident Hamid Karzai soll auch ein großer Fan der Sendung sein.

Hauptfiguren der Serie sind drei Rentner, die in einer Kleinstadt in Yorkshire eine zweite Kindheit erleben und mit viel Humor und Unternehmungslust durch die Straßen ziehen. Sie philosophieren über alltägliche Dinge und bringen sich durch irrwitzige Ideen in peinliche Situationen, so die Kurzdarstellung in der Wikipedia.

Gedreht wurde die Serie in Holmfirth in West Yorkshire, was der Kleinstadt nach dem Niedergang der Textilindustrie enorm half, denn die Touristen kommen in Busladungen, um sich anzusehen, wo Cleggy, Compo und Foggy ihr Unwesen trieben. Die Geschäftsinhaber freuen sich, der Wrinkled Stocking Tea Room erfreut sich großer Beliebtheit und der Pub „The White Horse“ dürfte auch keine Umsatzprobleme haben. Viele Dorfbewohner sind im Laufe der Jahrzehnte in die Dreharbeiten mit einbezogen worden und ihnen werden jetzt sicher die Kameras und die Darsteller fehlen, die zum Alltag in Holmfirth dazugehörten.

Der jetzt 89jährige Peter Sallis, der den Norman „Cleggy“ Clegg spielt, war von Anfang an dabei und ist der einzige, der von der ursprünglichen Besetzung übrig geblieben ist.

Hier ein kleiner Ausschnitt aus einer der Episoden:

Published in: on 1. September 2010 at 08:57  Comments (1)  
Tags: