John Sentamu – Der erste schwarze Erzbischof der anglikanischen Kirche

Author: Nick. - This file is licensed under the Creative Commons Attribution 2.0 Generic license

Die nordenglische Stadt York kann sich rühmen, mit John Sentamu den ersten schwarzen Erzbischof in ganz Großbritannien zu haben und das seit dem 30. November 2005. Als Erzbischof von York steht er in der Rangfolge der anglikanischen Kirche auf Platz 2, hinter dem Erzbischof von Canterbury, Rowan Williams.

John Sentamu wurde 1949 in einem Dorf in Uganda geboren, studierte an der Universität von Kampala Rechtswissenschaften und wurde Richter am obersten Gerichtshof Ugandas.  Nach der Ermordung seines Freundes, des anglikanischen Erbischofs von Uganda Janani Luwum, beschloss er, Priester zu werden. Sentamu studierte in Cambridge Theologie und wurde 1979 Priester der anglikanischen Kirche. Im Jahr 2002 wurde er Bischof von Birmingham und dann folgte 2005 die Ernennung zum Erzbischof von York.

John Sentamu ist in Yorkshire sehr beliebt und er macht durch unkonventionelle Aktionen immer wieder von sich reden. So verbrachte er einmal eine Woche lang in einem kleinen Zelt, das er in einem Seitenflügel des Münsters von York aufgeschlagen hatte, um dort zu fasten und zu beten und damit auf die Gewalt im Nahen Osten aufmerksam zu machen.

2008 sprang er mit einem Fallschirm aus über 4000m Höhe ab, um für den Afghanistan Trust Geld zu sammeln, eine Organisation, die  britischen Soldaten und deren Familien hilft, die im Afghanistankrieg verwundet oder getötet wurden. Hier ein Film über diese Aktion.

Der zweithöchste Würdenträger der Church of England ist schon eine ganz besondere Person, die auch mit zahlreichen Ehrendoktorwürden nordenglischer Universitäten ausgezeichnet wurde.

Published in: on 8. Oktober 2010 at 03:13  Kommentar verfassen  
Tags: