Trauerreden einmal anders – John Cleese und seine witzige Würdigung Graham Chapmans

Author: Alan Light. - This file is licensed under the Creative Commons Attribution 2.0 Generic license

Ich komme heute noch einmal auf meinen Blogeintrag vom 28.05.  zurück, in dem ich alternative Beerdigungsmusik vorstellte, die in England zurzeit populär ist. Auf Platz 1 dieser Funeral-Charts steht der Monty Python-Hit „Always look on the bright side of life„.
Dieses Lied wurde 1989 bei der Trauerfeier für Graham Chapman in der Great Hall des St Bartholomew’s Hospitals gesungen. Chapman, einer der Pythons, war am 4. Oktober 1989 gestorben. Bevor es jedoch zu dieser Gesangseinlage kam, hielt ein anderer Python, nämlich John Cleese, den wir alle als Basil Fawlty in „Fawlty Towers“ kennen, die Traueransprache.

Ganz im Sinne des verblichenen Komikers hielt Cleese eine Rede, bei der die Anwesenden in lautes Gelächter ausbrachen. Schon die ersten Worte zeigten, was Cleese vor hatte: „this glorious opportunity to shock you all on his behalf“ wollte er nicht ungenutzt lassen und so begann er:

He has ceased to be, bereft of life, he rests in peace, he has kicked the bucket, hopped the twig, bit the dust, snuffed it, breathed his last, and gone to meet the Great Head of Light Entertainment in the sky„.

Die Rede von John Cleese ging auch in die Annalen der britischen „Trauerredengeschichte“ ein, da zum allersten Mal das „F Word“ (Fuck) verwendet wurde; eigentlich kein Wunder, denn Cleese war auch der Erste, der im britischen Fernsehen das Wort „Shit“ gebrauchte.

Also – Trauerreden kann man auch anders halten und hier ist sie in Auszügen zu sehen. Der volle Text findet sich hier.

Published in: on 6. Juni 2011 at 04:00  Kommentar verfassen  
Tags: ,