Der vierte Sockel am Trafalgar Square – Begehrt bei zeitgenössischen Künstlern

Yinka Shonibares Buddelschiff auf dem vierten Sockel des Trafalgar Squares. - © Copyright Philip Halling and licensed for reuse under this Creative Commons Licence

Der Trafalgar Square in London ist sicher einer der bekanntesten Plätze Großbritanniens; die Nelson-Säule und die Löwen, die Horatio Nelson zu Füßen liegen, gehören zum Programm jedes London-Touristen. Der Platz wird von vier Sockeln eingerahmt, von denen drei besetzt sind, mit den beiden Generälen Charles James Napier und Henry Havelock und dem Reiterstandbild Georgs IV.
Der vierte Sockel ist leer, d.h. er war viele Jahre verwaist. William IV sollte dort ursprünglich mit einem Standbild geehrt werden, aber man hatte schlichtweg kein Geld dafür und so blieb der Sockel leer. Bis man auf die Idee kam, ihn für künstlerische Zwecke zu verwenden und diese Idee war von Erfolg gekrönt. 1999 wurde das „Fourth Plinth Project“ ins Leben gerufen und jeweils für ein Jahr konnten drei Künstler dort ihre Skulpturen aufstellen.

2005 ging es dann weiter mit der Skulptur Marc Quinns „Alison Lapper Pregnant“, die die hochschwangere nackte Künstlerin Alison Lapper zeigte, die ohne Arme und mit verkürzten Beinen auf die Welt kam.

Besonders viel Aufmerksamkeit erhielt Anthony Gormleys Projekt „One and Other“ im Jahr 2009. 100 Tage lang konnten sich Menschen nonstop für jeweils eine Stunde auf den Sockel stellen und dort tun, was immer sie wollten.

Der nigerianisch-britische Künstler Yinka Shonibare war als nächster dran, und er hatte die Idee ein großes Buddelschiff auf den Sockel zu stellen. Der Titel: Nelson’s Ship in a Bottle.

In diesem Jahr wurde entschieden, wer 2012 und 2013 die Ehre haben wird, den vierten Sockel als Ausstellungsfläche zu benutzen. Das dänisch-norwegische Künstlerpaar Michael Elmgreen und Ingar Dragset wird 2012 ihre Bronzeskulptur „Powerless Structures, Fig.101“ hier auf dem Trafalgar Square zeigen: Ein Junge auf einem Schaukelpferd.

Die Düsseldorferin Katharina Fritsch schließlich darf 2013 ihren ultramarin-blauen Riesenhahn auf dem vierten Sockel zur Schau stellen.

Londons Bürgermeister Boris Johnson: All of the shortlisted artists show what an extraordinary crucible the Fourth Plinth is for contemporary art. It continues to spark the imagination and there has been a tremendous response from the public. As we head towards 2012 – a pivotal year for culture as well as sport – these witty and enigmatic creations underline London’s position as one of the most exciting cities for art and are sure to keep people talking.“

Wie sich manche Teilnehmer an dem Projekt „One and Other“ von Anthony Gormley präsentierten, zeigt dieser Film.
Und hier ein Film über meinen Favoriten: Yinka Shonibares „Nelson’s Ship in a Battle“.

Das Buch zum Artikel:
Marc Quinn: Fourth Plinth. Steidl 2006. 48 Seiten. ISBN 978-3865212405.

Anthony Gormleys Projekt "One and Other". - This work is released into the public domain.

Marc Quinns "Alison Lapper Pregnant". - © Copyright Brian Robert Marshall and licensed for reuse under this Creative Commons Licence

Published in: on 27. Dezember 2011 at 02:00  Comments (1)  
Tags: