Bradshaw’s Handbook – Was macht ein Eisenbahnführer aus dem 19. Jahrhundert auf den britischen Bestsellerlisten?

Auf den britischen Bestsellerlisten findet sich seit einigen Wochen ein Buch, das bereits im Jahr 1863 erschienen ist: „Bradshaw’s Handbook“ von George Bradshaw.
Wie kommt das?
„Schuld“ daran hat wieder einmal eine Fernsehsendung. Die BBC strahlte Anfang diesen Jahres bereits die dritte Staffel der Serie „Great British Railway Journeys“ aus; darin fährt Michael Portillo, der früher einmal Verteidigungsminister im Kabinett von John Major war, das britische Eisenbahnnetz ab, unter Zuhilfenahme eben jenes Handbuches aus dem Jahr 1863, um zu sehen, was sich so alles seit jener Zeit verändert hat.

George Bradshaw war ein Kartograph aus Manchester, der die ersten Kursbücher für die englische Eisenbahn veröffentlichte. In seinem „Railway Companion“ beschrieb Bradshaw jede einzelne Linie mit den dazugehörenden Bahnhöfen; er nannte die in der Nähe gelegenen Hotels und die Sehenswürdigkeiten, so dass er den ersten Eisenbahntouristen der viktorianischen Zeit einen wertvollen und hilfreichen Führer an die Hand gab.
Ein Beispiel für den Aufbau des Führers anhand des Ortes Sandown auf der Isle of Wight:
Sandown
A telegraph station
Hotels: Star and Garter
Coaches to and from Ryde and Newport, daily
Money Order Office at Shanklin
Sandown, a bathing place, with a fine sweep of sandy beach, and an old fort

Das Facsimile des Originalhandbuchs umfasst 512 Seiten und ist bei Old House Books erschienen (ISBN 978-1908402028). Der Begriff „Bradshaw“ für Eisenbahn-Kursbücher blieb hängen; so gab es auch einen „Bradshaw“ für Europa.

„Great British Railway Journeys“ ist eine interessante Sendung, die in Großbritannien sehr populär ist. Sie liegt in Buchform vor (Collins 2011, ISBN 978-0007394760) und die ersten beiden Staffeln sind auf DVD erhältlich.
Hier ist der erste Teil der ersten Staffel zu sehen.

George Bradshaw. - This image is in the public domain due to its age.