Die „lauschenden Ohren“ bei Greatstone-on-Sea (Kent)

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Paul Russon

Wenn man die kleine Straße an der Strait of Dover in Richtung Dungeness in Kent entlangfährt, sieht man bei Greatstone-on Sea merkwürdige Betongebilde, deren Zweck sich auf den ersten Blick nicht erschließt. Es handelt sich hierbei um sogenannte „Sound Mirrors“ oder auch „Acoustic Mirrors„, das sind militärische Konstruktionen, die zwischen den beiden Weltkriegen installiert wurden, um feindliche Luftschiffe und Flugzeuge bereits hören zu können, bevor sie in Sichtweite waren, also eine Art Radar-Vorgänger.

Die bei Greatstone aufgestellten drei „lauschenden Ohren“ haben unterschiedliche Formen. Eines der Gebilde besteht aus einer 70m langen und 5m hohen leicht gewölbten Mauer, die beiden anderen ähneln schon mehr  Ohren. Im Brennpunkt der drei Reflektoren hatte man Mikrofone installiert.

Der Erfolg dieser Sound Mirrors hielt sich in Grenzen; oft störten auf dem Kanal vorbeifahrende Schiffe den Empfang und als die Flugzeuge immer höhere Geschwindigkeiten erreichten, wurde die Vorwarnzeit immer kürzer. Als man kurz vor Beginn des Zweiten Weltkrieges das Radar erfand und einsetzen konnte, erwiesen sich die Acoustic Mirrors als überflüssig.

Vor einigen Jahren wurden diese mittlerweile historischen militärischen Anlagen mit einem Zuschuss von £500,000 des English Heritage renoviert und vor dem Zerfall bewahrt. An einigen wenigen Tagen im Jahr werden geführte Touren zu den drei Listening Ears veranstaltet. Der Open Day 2012 war am 8. Juli; am 12. August um 14 Uhr findet unter dem Titel „Echoes from the Sky“ eine Sonderführung statt.

Hier ist ein sehr interessanter Film über die von Major William Sansome Tucker entwickelten Sound Mirrors bei Greatstone-on-Sea.

Published in: on 12. Juli 2012 at 02:00  Comments (1)  
Tags: