The London Eye – Interessantes und Kurioses über das höchste Riesenrad Europas

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Christine Westerback

The London Eye, das Riesen-Riesenrad ist zu einem weiteren Wahrzeichen der britischen Hauptstadt geworden. Die 135 m hohe Touristenattraktion, die jedes Jahr über 3,5 Millionen Besucher anzieht, ist aus dem Stadtbild nicht mehr wegzudenken.
Es gibt 32 Gondeln, die jeweils etwa 25  Personen fassen. Aber: Es gibt keine Gondel mit der Nummer 13, dafür aber eine mit der Nummer 33. Man ist eben doch etwas abergläubisch.
Mit 2100 Tonnen Gewicht ist das Riesenrad so schwer wie 1,272 Londoner Taxen.

Vor den Olympischen Spielen hatte man die 10 Tonnen schweren Gondeln noch einmal generalüberholt und die Heizung und Klimatisierung energieeffizienter gestaltet. Dazu wurde jeweils eine Gondel abgehängt, auf der Themse flussabwärts bis zu den Tilbury Docks befördert, dort auf einen LKW umgeladen und nach Cropthorne in Worcestershire gebracht, wo die Firma UK Loco die Arbeiten durchführte. Der Betrieb des Riesenrades wurde dabei nicht beeinträchtigt; die abgehängte Gondel wurde jeweils durch ein Dummy ersetzt, eine Gondel, in der aber niemand fahren konnte. Das ganze Projekt kostete £12.5 Millionen.

Im Ticketpreis für das Riesenrad ist auch ein 4D-Film inbegriffen, den man sich, bevor man „an Bord“ geht, ansehen kann. Dazu bekommt man eine Spezialbrille ausgehändigt und zur Musik von Coldplay und Goldfrapp erwartet die Besucher ein ganz besonderes Erlebnis, bei dem alle Sinne mit einbezogen werden (also auch das Riechen und Fühlen!).

Die Geschwindigkeit des Riesenrades beträgt 0,9 Stundenkilometer und eine Umrundung dauert dreißig Minuten, so kann man die Gondeln betreten und wieder verlassen, ohne dass das Rad anhalten muss.

Man kann die Gondeln des London Eye auch für spezielle Zwecke mieten, z.B. für Hochzeiten oder für Firmenpräsentationen.

Das Riesenrad hatte in seiner bisher recht kurzen Geschichte bereits vier verschiedene Namen:
– Millennium Wheel (vor der Inbetriebnahme)
– British Airways London Eye (2000 bus 2008)
– Merlin Entertainments London Eye (2008 bis 2011)
– EDF Energy London Eye (derzeitig)

Natürlich wurden auch schon Musikvideos auf dem London Eye gedreht, z.B. „The Beginning of the End“ von Status Quo und „Back Here“ von BB MAK

Sir Richard Rogers, der berühmte Architekt, sagte einmal über das London Eye:
„The Eye has done for London what the Eiffel Tower did for Paris, which is to give it a symbol and let people climb above the city and look back down on it. Not just for specialists or rich people, but for everybody. The beauty of it: it is public and accessible, and it is in a great position in the heart of London“.

Hier ist ein Film über das Riesenrad.

Das Buch zum Artikel:
Marks Barfield Architects: Eye –  The Story Behind the London Eye. Black Dog Publishing 2007. 192 Seiten. ISBN 978-1906155087.

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Oast House Archive

The URI to TrackBack this entry is: https://maricopa1.wordpress.com/2012/09/01/the-london-eye-interessantes-und-kurioses/trackback/

RSS feed for comments on this post.

5 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  1. Reblogged this on DUNKELROT Blog und kommentierte:
    Das London Eye ist meine Lieblingsattraktion in London. 2008 bin ich zum 1. und bis jetzt einzigen Mal damit gefahren und ich fand es fantastisch und jedes einzelne seiner teuren Pfund Sterling wert. When in London, don`t do without it!

  2. Hi Ingo,

    toller Blog, danke für die vielen Infos!

    Ich bin hereingestolpert, weil ich auf der Suche nach dem genauen Gewicht des London Eyes war. Was war denn deine Quelle für die 2100 Tonnen?

    Liebe Grüße
    Sina

  3. […] Riesenrad London Eye am Themseufer ist mittlerweile schon zu einem Wahrzeichen der Hauptstadt und zu einem […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: