The Streets of London Teil 2: The London Beer Flood – Eine Katastrophe, der im Jahre 1814 acht Menschen zum Opfer fielen

Das Dominion Theatre in der Tottenham Court Road. Hier stand seinerzeit die Meux Brewery, die die London Beer Flood verursachte.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Richard Law

In einer Riesenwelle von Bier sein Leben zu beenden, mag für den einen oder anderen vielleicht nicht die schlimmste aller Todesarten sein, aber genau auf diese Weise verloren acht Menschen am 17. Oktober 1814 in London ihr Leben.

Was war geschehen? Die Meux Brewery braute damals ihr Bier in der Tottenham Court Road und zur Lagerung waren dort riesige Bottiche aufgestellt, in denen hunderttausende von Litern Bier aufbewahrt wurden.  An besagtem Tag brach einer dieser Bottiche und die gewaltige Bierflut, die sich daraus ergoss, riss weitere Bottiche mit sich, so dass sich insgesamt fast 1,5 Millionen Liter in die umgebenden Straßen ergossen. Der fünf Meter hohe Bier-Tsunami zerstörte zwei Häuser und einen Pub, aber, was schlimmer war, er strömte auch in ein Slumgebiet, in dem viele Menschen in Kellergeschossen lebten. Diese tiefliegenden Wohnungen wurden schnell von den Biermassen gefüllt, so dass dort acht Menschen ertranken.

Es gab aber auch Menschen, die von dem Unglück zu profitieren versuchten, indem sie alle verfügbaren Gefäße aus ihren (verschonten) Wohnungen holten, um so viel Bier wie möglich abzuschöpfen. Andere machten sich die Mühe gar nicht erst und tranken das Bier gleich so von der Straße weg. Es ging damals das Gerücht um, dass eine weitere Personen einige Tage später an Alkoholvergiftung gestorben war…

Manche der Betroffenen versuchten, aus dem Unglück Geld zu schlagen, indem sie ihre ertrunkenen Angehörigen in ihren Wohnungen gegen Gebühr zur Schau stellten, wovon auch ausgiebig Gebrauch gemacht wurde, denn in einem Haus waren so viele Schaulustige versammelt, dass der Fußboden durchbrach, was zu weiteren Verletzten führte. Es muss ein furchtbares Chaos geherrscht haben; die Rettungskräfte standen teilweise bis zu den Hüften im Bier, um Opfer und Verletzte zu bergen.

Die Meux-Brauerei wurde verklagt, aber der Richter sprach die Verantwortlichen frei; seiner Meinung nach war das Unglück ein Akt Gottes. Natürlich war das Ganze auch ein hoher finanzieller Verlust für die Brauer. Da sie für das ausgelaufene Bier bereits Steuern bezahlt hatten, stellten sie den Antrag, diese wieder zurückerstattet zu bekommen; dem Antrag wurde stattgegeben.

1922 wurde Meux’s Brewery in der Tottenham Court Road abgerissen und sieben Jahre später auf dem Gelände das Dominion Theatre errichtet, das dort heute noch steht. Hier spielt man seit mehr als zehn Jahren das „Queen“-Musical „We Will Rock You„.

Published in: on 14. September 2012 at 02:00  Comments (1)  
Tags: