Linkenholt (Hampshire) – Das Dorf, das einem schwedischen Milliardär gehört

Der Dorfladen und das ehemalige Postamt von Linkenholt.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Chris Talbot

Linkenholt in der Grafschaft Hampshire liegt abseits der großen A-Straßen, nördlich von Andover und einige Kilometer westlich vom Highclere Castle (dort wo die Erfolgs-TV-Serie „Downton Abbey“ gedreht wurde). In dem kleinen Dorf wohnen etwa 40 Menschen, es gibt einen winzigen Dorfladen, eine Schmiede, einen Cricketclub, ein Herrenhaus und eine Kirche, St Peter’s. Das ist ja nun alles nichts Besonderes; was hier anders ist: Linkenholt befindet sich in Privatbesitz und das schon seit geraumer Zeit.
Herbert Blagrave, ein Mann aus der Pferderenn- und Cricketszene und ein Philanthrop, kaufte 1964 Linkenholt Estate, das sich aus 21 Häusern, Ackerland und einem Waldgebiet zusammensetzt; lediglich die kleine Kirche gehört nicht mit dazu. Nach Blagraves Tod 1981 war der Herbert and Peter Blagrave Charitable Trust der neue Eigentümer, der Linkenholt im Jahr 2009 erneut zum Kauf anbot.
Die Dorfbewohner, von denen einige schon seit Jahrzehnten hier wohnten, fürchteten, dass durch einen Verkauf die gewachsene Dorfgemeinschaft möglicherweise leiden und Nachteile für alle entstehen könnten.

Ein Käufer fand sich und zwar war es einer der reichsten Männer der Welt (Platz 8 auf der aktuellen Forbes-Liste), der Schwede Stefan Persson, Chef der Textilwarenkette H&M (Hennes & Mauritz), der £25 Millionen hinblätterte, um das Hampshiredorf zu erwerben. Persson besitzt bereits ein Anwesen in Ramsbury, in der Nähe von Marlborough in Wiltshire. Dort gehört ihm auch eine kleine Brauerei, die u.a. das „Ramsbury Gold“ herstellt.

Persson soll sich mit seinem Landsmann Claas Bourghardt eine erbitterte „Bietschlacht“ um Linkenholt geliefert haben. Bourghardt wohnte als Mieter im Manor House, wo er manchmal sogar den König und die Königin von Schweden zu Besuch hatte; auch Ex-ABBA-Sängerin Anna-Frid Lyngstad, die jetzige Prinzessin Anna-Frid Reuß von Plauen, war dort schon zu Gast.

Stefan Persson hat sich mit dem Kauf von Linkenholt auch die Jagdrechte für die zum Besitz gehörenden Wälder gesichert, denn der Schwede ist ein begeisterter Jäger. Es bleibt zu hoffen, dass der reiche Mann aus Skandinavien alles so im Dorf belässt und die Bewohner ihr beschauliches Leben fortsetzen können.

St Peter’s in Linkenholt; die Kirche, die nicht mit zum Besitz des schwedischen Milliardärs gehört.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Pam Brophy

Published in: on 23. Oktober 2012 at 02:00  Comments (2)  
Tags: