Haworth (West Yorkshire) Teil 1 – Die Vermarktung der Brontë-Familie

   © Copyright Betty Longbottom

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Betty Longbottom

Würde man Patrick Brontë mit seinen Töchtern und seinem Sohn in ihren Heimatort Haworth ins 21. Jahrhundert versetzen, so käme die Pastorenfamilie aus dem Staunen nicht heraus. Nicht nur, dass Touristenscharen aus aller Welt in die Kleinstadt in West Yorkshire strömen (ob die wohl alle schon einmal Bücher der Brontë-Schwestern gelesen haben?), auch die heimische Geschäftswelt versucht aus dem berühmten Namen Brontë Kapital zu schlagen. Bei einem kleinen Rundgang durch die graue Stadt am Moor fällt da so einiges auf:

– Das örtliche Taxiunternehmen heißt? Natürlich, Brontë-Taxis.
– Haworths Pflegeheim mit dem Schwerpunkt auf Demenz und Alzheimer nennt sich Brontë-Park Care Home.
– Wenn man in Haworth für einige Zeit ein Cottage mieten möchte, so kann man das bei der Firma Brontë Haworth Cottages tun; Haworth Holiday Cottages bietet ebenfalls Häuser zum Mieten an; die heißen dann z.B. Brontë Parsonage Cottage oder Wuthering Heights Cottage.
– Selbstverständlich gibt es im Ort auch ein Brontë Hotel, am Rande der Kleinstadt gelegen.
– Der Brontë Weaving Shed der Edinburgh Woollen Mill in der North Street bietet „a great shopping experience for the whole family“.
– In der Main Street finden wir Ye Olde Brontë Tea Rooms und das Villette Coffee House (benannt nach Charlotte Brontës gleichnamigen Roman).
– Freunde der indischen Küchen kommen im Brontë Balti House auf ihre Kosten.
Bei meinen Streifzügen durch die Straßen habe ich sicher noch die eine oder andere Kuriosität übersehen.

Was kann man sich aus Haworth als Souvenir mitnehmen? Wie wäre es mit einem Brontë Cake oder  Brontë Biscuits? In den zahlreichen Souvenirläden im Ort findet bestimmt jeder Brontë-Fan das passende.

   © Copyright michael ely

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright michael ely

   © Copyright Betty Longbottom

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Betty Longbottom

 

Published in: on 15. Dezember 2012 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags: