Inspector Sands – Ein vielbeschäftigter Mann in der Londoner U-Bahn

King's Cross St Pancras. Die U-Bahnstation, an der Inspector Sands am häufigsten auf Grund von Selbstmordversuchen gerufen wird.Author: Sunil060902. This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported license.

King’s Cross St Pancras. Die U-Bahnstation, an der Inspector Sands am häufigsten auf Grund von Selbstmordversuchen gerufen wird.
Author: Sunil060902. This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported license.

Wer häufig die Londoner U-Bahn benutzt, hat wahrscheinlich schon einmal beim Warten auf den nächsten Zug eine Lautsprecherdurchsage gehört, bei der ein Inspector Sands gebeten wird, sich an einer bestimmten Stelle der Station zu melden. Das kann z.B. an der Haltestelle Leicester Square sein oder an der Haltestelle Oxford Circus oder an einer beliebigen anderen U-Bahnstation in London. Gibt es denn nur einen einzigen Inspektor, der für das gesamte unterirdische Netz zuständig ist? Was muss das für ein vielbeschäftigter Mann sein!

Natürlich gibt es gar keinen „Inspector Sands“, denn es handelt sich hierbei um ein Codewort, das von London Underground verwendet wird, um einen Verantwortlichen (Polizei, Stationsvorsteher etc.) auf einen Notfall aufmerksam zu machen, der sich an der jeweiligen Haltestelle ereignet hat. Dabei kann es sich um einen ausgelösten Feueralarm handeln oder aber auch um einen Selbstmordversuch. Es kommt immer wieder vor, dass sich jemand (ein „jumper“) auf die Gleise wirft, um sein Leben zu beenden. Besonders häufig wird Inspector Sands aus diesem Grund in den Stationen King’s Cross St Pancras und Mile End ausgerufen, die sich zu den „beliebtesten“ Plätzen für Selbstmörder entwickelt haben. Auf der Northern Line ereigneten sich die meisten Selbstmordversuche in den letzten zehn Jahren, auf der Jubilee Line die wenigsten.

Das Codewort „Mr. Sands“ wird in englischen Theatern benutzt, um auf ein Feuer aufmerksam zu machen. „Mr Sands is in the foyer“ heißt z.B. „Feuer im Foyer“. Würde man laut „FEUER“ rufen, könnte das zu einer Panik unter den Zuschauern und den Schauspielern führen.

Hört man in der London Underground also z.B. die Durchsage „Would Inspector Sands please report immediately to Platform 1„, so weiß man, dass da irgendetwas nicht stimmt, aber der regelmäßige U-Bahnfahrer zuckt da nur die Schultern und weiß ganz genau, dass man ihn damit nur nicht erschrecken möchte. So hört sich eine Durchsage z.B. an.

Published in: on 26. Dezember 2012 at 02:00  Kommentar verfassen