Rules – Londons ältestes Restaurant in Covent Garden

   © Copyright Steve  Fareham

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Steve Fareham

In der schmalen Maiden Lane in Londons Covent Garden befindet sich das älteste Restaurant der Stadt: Rules, das 1798 seine Pforten öffnete und noch heute floriert. Thomas Rule, der Gründer des Hauses, servierte in erster Linie traditionelle englische Gerichte und die bekommt man auch heute noch vorgesetzt, als da wären: Braised Rabbit & Black Pudding, Hare Hotpot oder Sticky Toffee Pudding.

Die heutigen Räume des Restaurants könnten sich genausogut in einem anderen Jahrhundert befinden: Die Wände sind fast komplett von alten Bildern und Gemälden bedeckt, dazwischen hängen riesige Spiele, Tiergeweihe und Wanduhren; Tischlämpchen verbreiten ein gedämpftes Licht und eine angenehme Atmosphäre. In einer Nische sticht ein Gemälde sofort ins Auge auf dem Margaret Thatcher in kriegerischer Pose vor der Kulisse der Falklandinseln abgebildet ist.

Das Restaurant beschäftigt rund 100 Angestellte, darunter 35 Köche und 38 Kellner. Unzählige Prominente haben in Rules schon gespeist, darunter Charles Dickens, John Galsworthy, H.G. Wells, Buster Keaton, Stan Laurel, Charles Laughton, Clark Gable, Charlie Chaplin, um nur einige zu nennen.
Graham Greene liebte das Restaurant in der Maiden Lane und hier feierte er häufig seinen Geburtstag; einer der Privaträume wurde nach ihm benannt.
Im ersten Stock befand sich einmal der berühmteste und begehrteste Tisch für zwei Personen in ganz London, direkt am Fenster, an dem u.a. der Prince of Wales mit der Schauspielerin Lillie Langtry dinierte.
In der dritten Staffel von „Downton Abbey“ diniert übrigens Lady Edith im Rules.

Rules ist eine Institution in der Londoner Restaurantszene, „unique and irreplacable“ wie es Sir John Betjeman auf den Punkt brachte (nach dem auch ein Privatraum benannt wurde).
Das Restaurant ist täglich ab 12 Uhr geöffnet.

Rules
35 Maiden Lane
Covent Garden
London WC2E 7LB
Tel. 020 78365314

Published in: on 2. Januar 2013 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags: