Mein Buchtipp – Stephen Smith: Underground England

Eigenes Foto.

Eigenes Foto.

Bereits im Jahr 2009 erschien das Original von Stephen Smiths Buch „Undergound England: Travels beneath our cities and countryside„, das ein Jahr später bei Abacus als Taschenbuch veröffentlicht wurde. Nachdem sich der Journalist schon mit dem unterirdischen London befasst hat (in „Underground London“), nimmt er sich in diesem Buch der Welten im übrigen England an, die den Augen der meisten Menschen verborgen bleiben.

Im ersten Kapitel „Extremophiles“zeigt Smith das Arbeitsfeld der „cavers“ und steigt mit ihnen in die Höhlen von Long Churn in North Yorkshire hinab; das ist nichts für Menschen mit Platzangst, denn da unten kann es ganz schön eng werden und “ a cave is like the bottom of a deep ocean, perpetually dark, constantly cold, reliably wild“. Smith ist erleichtert, als er wieder ans Tageslicht zurückkehren kann.

Des weiteren hören wir von Joseph Williamson (1769-1840), den man auch „The Mole of Edge Hill“ nannte, und der 35 Jahre seines Lebens damit verbrachte, Tunnel unter der Stadt Liverpool zu bauen. Warum er das tat, gab Anlass zu vielen Spekulationen; möglicherweise wollte der wohlhabende exzentrische Geschäftsmann durch die Baumaßnahmen nur Menschen Arbeit geben.

Stephen Smith nimmt uns mit in die Höhlen von Sir Francis Dashwoods Hellfire Club bei West Wycombe in Buckinghamshire, in die unterirdischen Gänge unter dem Royal Pavilion in Brighton und informiert über die Wormhole Caves auf der Wirral Halbinsel, gegenüber von Liverpool.

Smith hat hier ein spannendes Buch vorgelegt; optimal für alle, die sich für die „Unterwelt“ Englands interessieren, ohne sich selbst dort hinunter zu wagen.

Stephen Smith: Undergound England – Travels beneath our cities and countryside. Abacus Books 2010. 306 Seiten. ISBN 978-0349120386.

Published in: on 4. Januar 2013 at 02:00  Kommentar verfassen