„Love Divine, All Loves Excelling“ – Ein besonders bei Hochzeiten beliebtes Kirchenlied

Charles Wesley.Diese Bilddatei ist gemeinfrei, weil ihre urheberrechtliche Schutzfrist abgelaufen ist.

Charles Wesley.
Diese Bilddatei ist gemeinfrei, weil ihre urheberrechtliche Schutzfrist abgelaufen ist.

Love Divine, All Loves Excelling“ – Lady Mary und Matthew suchten sich in der TV-Serie „Downton Abbey“ (Staffel 3, Episode 1) dieses Lied zu ihrer kirchlichen Trauung aus und auch Prince William und Catherine Middleton wollten, dass das Kirchenlied zu ihrer Hochzeit in der Westminster Abbey gespielt werden sollte.

Bei einer Umfrage der BBC im Jahr 2005 nach den beliebtesten Kirchenliedern erreichte „Love Divine, All Loves Excelling“ den fünften Platz (Platz 1 war „How Great Thou Art„). Der Text stammt von Charles Wesley (1707-1788), einem der Begründer der methodistischen Bewegung; gesungen wird es heute meistens nach der Melodie von „Blaenwern„, einem christlichen Lied, das der walisische Komponist William Penfro Rowlands 1904/05 schrieb.

Charles Wesley soll über 6000 Gedichte und Gebete verfasst haben, von denen viele vertont wurden; „Love Divine, All Loves Excelling“ war zweifellos eines seiner schönsten und erfolgreichsten, das von allen Konfessionen verwendet wird. Hier ist der Text der ersten Strophe mit der deutschen Übersetzung:

1. Love divine, all loves excelling,
joy of heaven to earth come down;
fix in us Thy humble dwelling;
all Thy faithful mercies crown!
Jesus, Thou art all compassion,
pure unbounded love Thou art;
visit us with Thy salvation;
enter every trembling heart.

1. Liebe, komm herab zur Erde!
Die du nicht von dieser Welt,
mach, daß sie die deine werde,
schlage bei uns auf dein Zelt!
Liebe, komm, du heißt Erbarmen,
keine Schranke schränkt dich ein,
darum lass auch bei uns Armen
heute dein Erbarmen sein.

Hier ist das Lied bei der königlichen Hochzeit am 29. April 2011 in der Westminster Abbey zu hören und hier beim Big Sing der Northern Baptist Association in Newcastle upon Tyne.

Published in: on 16. Januar 2013 at 02:00  Kommentar verfassen