Rowan Atkinson: A fatal beating

Eigenes Foto.

Eigenes Foto.

Viel ist von Rowan Atkinson in der letzten Zeit nicht zu hören und sehen gewesen. Der Mann, den die meisten automatisch mit der Figur des Mr. Bean verbinden, war zuletzt in dem Kinofilm „Johnny English reborn“ (dt. „Johnny English – Jetzt erst recht“) zu sehen. Zu seinen besten Leistungen zählen für mich seine „Nicht-Mr. Bean-Sketche“, die er im Dezember 1991 auf der Bühne des Boston University Theatres in Boston, Massachusetts, zelebrierte, wo die ganze Bandbreite seiner enormen Wandlungsfähigkeit sichtbar wurde.
Atkinson spielte da u.a. einen indischen Restaurantbesitzer, einen Shakespeare-Darsteller, den Teufel und, wirklich großartig, einen Schulleiter in „A fatal beating„.

In diesem Sktech wird der Vater eines Schülers im Büro des Schulleiters ganz beiläufig darüber in Kenntnis gesetzt, dass der Junge aufgrund ungebührlichen Verhaltens eine Abreibung vom Schoolmaster erhalten hat, die tödlich endete. Der Vater ist selbstverständlich entsetzt, was aber den Pädagogen nicht im mindesten stört. Hat der aber etwa nur einen „Scherz“ gemacht? Der letzte Satz des Sketches gibt Klarheit, was nun wirklich passiert ist. Schwarzer Humor par excellence!!

Partner in diesem Sketch ist Angus Deayton, der mit Rowan Atkinson schon in „Blackadder“ und „Mr. Bean“ zusammengearbeitet hat.

Hier ist „A fatal beating“ zu sehen.

Enthalten ist der Sketch auf der DVD „Rowan Atkinson – Live

Published in: on 4. Februar 2013 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags: