Eric Sykes: „Mr. H is late“- Eine makabre Komödie

Eigenes Foto.

Eigenes Foto.

Mr. H ist gestorben und soll von einem Bestattungsinstitut abgeholt werden. Eigentlich kein Problem für die Profis, aber: Mr. H liegt im 26. Stock eines Hochhauses und der Fahrstuhl ist (angeblich) defekt. Wie nun Mr. H in seinem Sarg die vielen Treppen hinunterbugsiert und schließlich in die Kirche zur Trauerfeier gebracht wird, ist Inhalt dieses wunderschönen Comedy-Films für Freunde des rabenschwarzen britischen Humors.
1988 wurde der Film unter der Regie des unvergesslichen, im vergangenen Jahr verstorbenen Eric Sykes produziert, der auch gleichzeitig das Drehbuch schrieb und die Hauptrolle, den Senior Undertaker spielte.
Ich stellte vor längerer Zeit in meinem Blog schon einmal meinen Lieblingsfilm mit Eric Sykes „The plank“ (dt. „Das Brett“) vor, der gewisse Ähnlichkeiten mit „Mr. H“ aufweist. In beiden Filmen (und auch noch in anderen) treffen wir den Polizisten wieder, der mit seinem Fahrrad durch die Straßen strampelt und alles und jeden aufschreibt, der ihm unter die Finger kommt. Gespielt wird diese Witzfigur von Jimmy Edwards, der kurz nach den Dreharbeiten zu „Mr. H“ starb. Einer aus der „Bestattertruppe“, der kleinste, wird von Freddie Starr verkörpert, dessen Name kürzlich durch die Schlagzeilen der britischen Presse ging, weil er in Zusammenhang mit den Jimmy Savile Missbrauchsfällen gebracht und kurzzeitig verhaftet wurde.
Sehr witzig ist auch der nervige Dudelsackspieler, von Roy Kinnear gespielt; auch dieser Schauspieler starb kurz nach den Dreharbeiten.

Das Hochhaus, in dem „Mr. H is late“ gedreht wurde, ist das Thirlmere House in der Summerwood Road Nummer 401 in Isleworth bei Richmond im Westen von Greater London.

Hier ist dieser wunderschöne makabre Film zu sehen:
Teil 1  Teil 2  Teil 3

Enthalten ist der Film auf der DVD „The Eric Sykes Collection

Published in: on 22. Februar 2013 at 02:00  Comments (1)  
Tags: