Mein Buchtipp – George Mahood: Free Country – A penniless adventure the length of Britain

Eigenes Foto.

Eigenes Foto.

George Mahood, von Beruf freier Fotograf, und sein Freund Ben wollen Großbritannien von Land’s End in Cornwall nach John O’Groats im Norden Schottlands mit dem Fahrrad durchqueren und geben sich dafür drei Wochen Zeit. Na und? wird man sich fragen; das haben doch schon abertausende vor ihnen gemacht. Das Besondere an dieser End-to-End-Durchquerung Großbritanniens ist, dass die beiden am Startpunkt in Land’s End lediglich mit Union-Jack-Unterhosen bekleidet und ohne Fahrrad stehen und über keinerlei Geld verfügen. Was sie von jetzt an für die nächsten drei Wochen brauchen, müssen sie sich auf irgendeine Weise zusammenbetteln, z.B.: Kleidung, das Essen, die Übernachtungen und natürlich…die Fahrräder. Wie hilfsbereit sind die Briten wirklich? Das wollen sie herausfinden.

Schnell gelingt es ihnen, einige (schlecht passende) Kleidungsstücke zu bekommen und bald haben sie auch Fahrräder (die so halbwegs funktionieren). Wenn George und Ben in Cafés, Pubs, Restaurants oder Imbissbuden erklären, warum sie gern „for free“ etwas zu essen hätten, sind sie selbst überrascht wie schnell ihnen da etwas spendiert wird. Und wie übernachtet man umsonst? Das schien der schwierigere Teil der Reise zu sein, aber auch das meistern sie bravourös. Mal schlafen sie in einer Scheune neben einem Preisbullen, mal in einem B&B, einem Nobelhotel, einem Hausboot oder in einem geliehenen Zelt auf einem Parkplatz. Immer ist jemand da, der den beiden jungen Männern unter die Arme greift. Manchmal müssen sie dafür auch etwas tun wie in der Küche abwaschen oder den Hotelparkplatz fegen, aber das machen sie gern, wenn als Lohn eine warme Mahlzeit und ein Dach über dem Kopf winkt.

George und Ben schaffen die End-to-End-Tour sogar in weniger als drei Wochen, sind aber heilfroh, als sie endlich am Nordzipfel Schottlands angekommen sind.

Am Ende kann George Mahood ein Fazit ziehen:
„At every stage of our journey we were overwhelmed by the generosity and kindness of the people that we met.  Complete strangers went out of their way to offer us food, accomodation, clothes, bikes, directions, beer or conversation“ und „And it’s not just the people; Great Britain ist stunningly beautiful, too“.

Ich habe das Buch mit großem Vergnügen gelesen und kann es jedem ans Herz legen, der sich für England und Schottland interessiert.

George Mahood: Free Country: A penniless adventure the length of Britain. lulu.com 2012. 309 S. ISBN 978-1471721151.

Published in: on 21. März 2013 at 02:00  Comments (1)  

The URI to TrackBack this entry is: https://maricopa1.wordpress.com/2013/03/21/mein-buchtipp-george-mahood-free-country-a-penniless-adventure-the-length-of-britain/trackback/

RSS feed for comments on this post.

One CommentHinterlasse einen Kommentar

  1. […] Literatur über Reisen von Land’s End nach John O’Groats herrscht kein Mangel. In meinem Blog habe ich schon einmal George Mahoods “Free Country: A Penniless Adventure the Length of […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: