The Egton Bridge Old Gooseberry Society – Ein Dorf in North Yorkshire und seine Stachelbeeren

St Hedda's Church in Egton Bridge.    © Copyright SMJ

St Hedda’s Church in Egton Bridge.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright SMJ

Im North York Moors National Park, nur wenige Kilometer von Whitby und dem Meer entfernt, liegt ein Dörfchen namens Egton Bridge, in dem sich einmal im Jahr alles um die Ribes uva-crispa dreht, ein Beerenobst, besser unter dem Namen Stachelbeere bekannt. Hier wohnen die absoluten Stachelbeerexperten, die sich wochenlang auf diesen großen Tag, der immer im August stattfindet, vorbereiten und ihre Beeren hegen und pflegen, damit sie schön groß werden und hoffentlich bei der Egton Bridge Gooseberry Show einen der Preise einheimsen können.

Die im Jahr 1800 gegründete Egton Bridge Old Gooseberry Society kümmert sich um den Ablauf der Show und vergibt die Preise an die Züchter der schwersten Stachelbeeren in den Kategorien Rot, Gelb, Grün und Weiß. Mit Hilfe einer außerordentlich genauen, 1937 gekauften Apothekerwaage werden im St Hedda’s Schoolroom im Ort die Stachelbeeren gewogen und die Gewinner ermittelt. Bei der Show im Jahre 2009 wurde sogar ein neuer Weltrekord aufgestellt, der im Guinness Buch der Rekorde nachzulesen ist:

„The world’s heaviest gooseberry weighed 62.01 g (2.19 oz) on 4th August 2009 and was grown by Bryan Nellist (UK) of Egton Bridge, North Yorkshire, United Kingdom“.

Bryan Nellist gewann mit seiner Woodpecker-Stachelbeere auch den Champion Berry-Preis 2012, konnte seinen eigenen Weltrekord aber nicht überbieten, weil die Wetterbedingungen für das Wachstum in diesem Jahr nicht so gut waren wie 2009.

Wer an dem Wettbewerb im August teilnehmen möchte, muss Mitglied in der Egton Bridge Old Gooseberry Society sein und den Mitgliedsbeitrag spätestens am ersten Dienstag nach Ostern, also heute, bezahlt haben.

Die nächste Stachelbeershow findet am 6. August ab 14 Uhr statt, wieder in den Räumen der St Hedda’s R.C. Primary School, mitten in Egton Bridge, neben der St Hedda’s Church.

P.S. Und was macht man nun mit all den schönen preisgekrönten Stachelbeeren? Essen natürlich. Wie wäre es z.B. mit „Gooseberry Fool„? Wie man das Dessert herstellt, zeigen diese beiden Damen. Und wie sich das musikalisch anhört? Die Londoner Indie-Band Kinky Machine führt es hier vor.

Published in: on 2. April 2013 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags: