Wallace Hartley – Ein Mann, der in seiner Heimatstadt Colne (Lancashire) auch nach über 100 Jahren noch immer verehrt wird

Das Denkmal Hartleys an der Albert Road.   © Copyright Steve Houldsworth

Das Denkmal Hartleys an der Albert Road.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Steve Houldsworth

„Wallace Hartley – Bandmaster of the R.M.S.  Titanic who perished in the foundering of that vessel April 15, 1912 – Erected by voluntary contributions to commemorate the heroism of a native of this town“, so lautet die Inschrift auf einem Denkmal, das die Gemeinde Colne in Lancashire einem Sohn der Stadt gesetzt hat, der vor über hundert Jahren einmal sehr viel Mut gezeigt hat, dessen Name aber außerhalb von Colne nicht sehr bekannt ist.

This UK artistic work, of which the author is unknown and cannot be ascertained by reasonable enquiry, is in the public domain

This UK artistic work, of which the author is unknown and cannot be ascertained by reasonable enquiry, is in the public domain

Wallace Hartley, der am 2. Juni 1878 hier in Lancashire geboren wurde, war der Leiter der Musikkapelle, deren Aufgabe es war, 1912 auf der Jungfernfahrt der Titanic von Southampton nach New York, die Gäste zu unterhalten. Jeder kennt die Geschichte von dem heroischen Verhalten der achtköpfigen Band, die auch nach der Kollision des Schiffs mit einem Eisberg, als die meisten Passagiere bereits von Bord waren, bis zuletzt auf ihrem Posten ausharrten und weiterspielten. Keiner von ihnen überlebte. Bis heute ist unklar geblieben, welches Lied die Kapelle unter der Leitung von Wallace Hartley als letztes spielte. Überlebende der Katastrophe sprachen sowohl von „Nearer, my God, to Thee“ als auch von „Song d’Automne„.

Erst nach zwei Wochen fischte man die Leiche Wallace Hartleys aus dem kalten Atlantik. Man brachte ihn am 12. Mai mit dem Schiff „Arabic“ nach Liverpool, von wo aus er seine letzte Reise mit einem von Pferden gezogenen Leichenwagen in seinen Heimatort Colne antrat. Am 18. Mai fanden die Trauerfeierlichkeiten unter großer Anteilnahme der Bevölkerung statt (man sprach von mehr als 30 000 Teilnehmern) und man beerdigte Hartley auf dem Friedhof der Bethel Independent Methodist Church. Eine Kapelle spielte dazu die Hymne „Nearer, my God, to Thee“, deren Noten und Anfangszeilen, zusammen mit einer Violine, auf Hartleys Grabmal angebracht sind.

Drei Jahre später errichtete man ihm an der Hauptstraße von Colne, der Albert Road, ein Denkmal mit seiner Büste und der anfangs zitierten Inschrift.
In der Church Street gibt es einen Pub namens „The Wallace Hartley„.

Hier ist die Hymne „Nearer, my God, to Thee“ in einem Ausschnitt aus dem Film „Titanic“.

Das Buch zum Artikel:
Steve Turner: The Band That Played On – The Extraordinary Story of the 8 Musicians Who Went Down with the Titanic. Thomas Nelson Publishers 2011. 272 Seiten. ISBN 978-1595552198.

The Wallace Hartley Pub in Colne.   © Copyright robert wade

The Wallace Hartley Pub in Colne.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright robert wade

Published in: on 11. April 2013 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags: ,