Der Dibbles Bridge Coach Crash – Großbritanniens schlimmster Verkehrsunfall aller Zeiten

Die Dibbles Bridge in North Yorkshire. Hier ereignete sich Großbritanniens schwerster Verkehrsunfall.    © Copyright Karl and Ali

Die Dibbles Bridge in North Yorkshire. Hier ereignete sich Großbritanniens schwerster Verkehrsunfall.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Karl and Ali

Am 27. Mai 1975 ereignete sich der schwerste Verkehrsunfall mit den meisten Opfern in der Geschichte Großbritanniens. Es passierte nicht auf der M25 oder auf einer anderen vielbefahrenen Autobahn, sondern auf einer kleinen B-Straße, der B6265, bei Hebden in North Yorkshire.

Eine Gruppe von Rentnerinnen aus der Stadt Thornaby-on-Tees machte in einem Bus einen Tagesausflug in die Yorkshire Dales. Nachdem sie Ripon und Knaresborough besucht hatten, machten sie sich nach Grassington auf, um dort Tee zu trinken. Zwischen Pateley Bridge und Hebden hat die B6265 ein Gefälle von ca 16% und als Roger Marriott, der Busfahrer, herunterschalten wollte, geriet er in den falschen Gang, der Bus nahm Fahrt auf, die Bremsen überhitzten sich sehr schnell und wurden wirkungslos. Der 45-Sitzer-Bus knallte gegen die Brüstung der Dibbles Bridge (dort macht die B6265 eine Rechtskurve), überschlug sich und stürzte fünf Meter eine Böschung hinunter. Dort blieb er auf dem Dach im Garten eines Cottages liegen.
Die sofort herbeigerufenen Rettungskräfte konnten nur einige wenige der Businsassen retten; bei dem Unfall starben 32 Rentnerinnen und der Busfahrer. Unter den Opfern war auch die Organisatorin des Tagesausflugs, eine ehemalige Bürgermeisterin von Thornaby-on-Tees.

Wie konnte es zu dem Unfall kommen? Der Bus besaß damals Mitte der 1970er Jahre noch keine Motorbremse, die das Unglück wahrscheinlich verhindert hätte. Ohne dieses technische Hilfsmittel war der Busfahrer nur auf die mechanischen Bremsen angewiesen, die sich eben sehr schnell überhitzen. Heute sind Motorbremsen in Reisebussen Standard. Bei einer eingehenden Untersuchung des Unfallfahrzeugs stellte man fest, dass der Bus zwar wenige Tage vorher gewartet worden war, die Bremsen aber schwere Mängel aufwiesen.

An der exakt gleichen Stelle an der Dibbles Bridge gab es schon einmal einen schweren Busunfall. Am 10. Juni 1925 versagten auch die Bremsen eines Busses aus York an dieser Gefällstrecke, auch er brach durch das Brückengeländer und überschlug sich. Die Zahl der Opfer: 7, die der Verletzten: 14.

Published in: on 27. Juni 2013 at 02:00  Comments (2)