Der Kendal Mint Cake und die Erstbesteigung des Mount Everest

Wir wohnten einmal in einem Cottage irgendwo zwischen Old und New Hutton in Cumbria, südlich der A684. Dort befindet sich ein labyrinthartiges Gewirr von schmalen Landstraßen, das die Orientierung nicht ganz leicht macht. Der nächste größere Ort ist Kendal, in den wir abends häufig zum Essen fuhren. In Erinnerung geblieben sind mir in Kendal die vielen jungen Mütter, die ihre Kinderwagen durch die Stadt schoben (ist mir sonst nirgendwo in England so aufgefallen); es muss ein sehr fruchtbarer Landstrich sein.

Bei dem Namen Kendal denkt man in England wohl in erster Linie an den Kendal Mint Cake, eine auf Traubenzucker basierende Süßigkeit mit Pfefferminzgeschmack, die als Energiequelle besonders bei Bergsteigern beliebt ist.

Die 1918 gegründete Firma Romney’s, die den Mint Cake schon seit dieser Zeit herstellt, erhielt 1953 eine Anfrage von der Mount Everest-Expeditionsgruppe, die binnen weniger Tage eine größere Menge von diesen Energiespendern haben wollte. Gerne kam man dieser Anfrage nach und verpackte die Mint Cakes in Spezialbeutel, die für große Höhen entwickelt worden waren. Als Edmund Hillary und Sherpa Tensing am 29. Mai 1953 als erste Menschen auf dem Gipfel des Mount Everest standen, knabberten sie jeder an einem Kendal Mint Cake und holten sich damit verlorengegangene Energien zurück. Sherpa Tensing soll sogar ein Stückchen von seinem Mint Cake auf dem Gipfel gelassen haben, um die Götter barmherzig zu stimmen.

Eine bessere Werbung hätte die Fa Romney’s für ihr Produkt sicher nicht bekommen können und so stieg der Absatz der Kendal Mint Cakes seit jenem denkwürdigen Tag im Mai 1953 gewaltig an.

Romney’s ist auch heute noch in Kendal der größte Produzent der Mint Cakes, die auch von den im gleichen Ort ansässigen Firmen Wilson’s und Quiggin’s (seit 1880) hergestellt werden.

Hier ist ein Film, der die Produktion der Mint Cakes bei der Firma Romney’s zeigt.

   © Copyright Stanley Howe

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Stanley Howe

Published in: on 28. Juni 2013 at 02:00  Kommentar verfassen