Spitbank Fort vor Portsmouth – Von der Verteidigungsanlage zum Luxushotel

   © Copyright David Dixon

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright David Dixon

Eigentlich war der Bau der drei Forts vor dem Eingang zum Hafen von Portsmouth für die Katz. Von 1861 bis 1880 baute man die Verteidigungsanlagen, weil man eine Invasion von französischen Schiffen befürchtete, die allerdings niemals kamen. So feuerten die Kanonen vom Spitbank Fort, Horse Sand Fort und No Man’s Land Fort nie einen einzigen Schuss ab und wurden später als Palmerston’s Follies bezeichnet, weil Premierminister Henry John Temple, 3rd Viscount Palmerston, sie in Auftrag gegeben hatte.

Da standen sie nun rum, die drei Forts, und keiner brauchte sie. Das Verteidigungsministerium, in dessen Obhut sie waren, verkaufte sie schließlich in den 1980er Jahren. Spitbank Fort diente zeitweise als Restaurant und wurde für Parties benutzt, bis im Jahr 2009 der britische Unternehmer Mike Clare die Anlage für £1 Million übernahm und daraus ein Luxushotel machte, vielleicht das ungewöhnlichste im ganzen Königreich.

Acht Doppelzimmer und Suiten stehen jetzt im Spitbank Fort zur Verfügung, sowie eine elegante Bar und ein Restaurant. Aus dem Raum, in dem früher die Munition gelagert wurde, machte man eine Probierstube für Weindegustationen und aus einer Geschützstellung oben auf dem Fort entstand ein Whirlpool mit angeschlossener Sauna und einem tollen Blick auf die Küstenlinie von Portsmouth.

Küchenchef ist Nikolaus Boyle, der sich rühmt, schon einmal für die Queen gekocht zu haben.

Spitbank Fort wird gern von Firmen gebucht, die dort neue Produkte vorstellen bzw. in luxuriöser Umgebung und unbeobachtet Kundenpflege betreiben.
Wer dort übernachten möchte, muss allerdings recht tief in die Tasche greifen, denn die Preise für ein Short Break im Doppelzimmer beginnen bei £495. Die Preise für die Admiral’s Suites liegen natürlich deutlich höher.

Die Gäste werden mit Booten von der Departure Longe an der Royal Clarence Marina in Gosport übergesetzt, was bei stürmischem Wetter ziemlich unangenehm sein kann.

Übrigens: Spitbank Fort soll „haunted“ sein und so machte sich 2007 das TV-Team von „Most Haunted“ auf den Weg hierher, um der Sache auf den Grund zu gehen. Hier ist Teil 1 dieser Episode.

Die anderen beiden Forts wurden mittlerweile ebenfalls von Mike Clare gekauft. Aus Horse Sand Fort wird ein Museum und aus No Man’s Land Fort soll im Jahr 2014 ebenfalls ein Hotel entstehen.

Hier ist ein Film über das neu entstandene Spitbank Fort Hotel.

Spitbank Fort
Royal Clarence Marina,
Weevil Way, Gosport,
Hampshire,
PO12 1FX
Tel. 02392 513 887

Author: Sian Abrahams. This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported license.

Author: Sian Abrahams.
This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported license.

Published in: on 20. August 2013 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags: