Buckfast Tonic Wine – Ein Getränk aus Devon, das von Mönchen hergestellt wird

This work is released into the public domain.

This work is released into the public domain.

Seit über 100 Jahren stellen die Benediktinermönche der Buckfast Abbey ein alkoholisches Getränk her, das nicht unumstritten ist und vor allem bei Jugendlichen in Schottland sehr begehrt ist, den Buckfast Tonic Wine oder auch kurz Buckie genannt. Die Abtei liegt am südöstlichen Rand des Dartmoors in Buckfastleigh.

Der Rotwein wird aus Frankreich importiert und im Kloster mit Hilfe eines alten Rezeptes zum Tonic Wine umfunktioniert, wobei der Alkoholgehalt auf 15% gebracht wird. Das ursprünglich als Medizin verkaufte Getränk sollte die Gesundheit stärken und vorgeschlagen wurde drei kleine Gläser pro Tag. Der Verkauf des Buckfast Tonic Wine stellt heute die größte Einnahmequelle der Abtei dar, wobei der Vertrieb nicht von den Mönchen selbst, sondern von der Firma J. Chandler & Co in Weyhill bei Andover in Hampshire vorgenommen wird.

Die Abtei steht immer wieder in der Kritik, denn deren süßer, alkoholangereicherter Wein, der zusätzlich einen hohen Koffeingehalt hat, spricht vor allem Jugendliche an, die nach übermäßigem Genuß des Getränks häufig über die Stränge schlagen. Die Polizei weiß ein Lied davon zu singen, vor allem die schottische Polizei in der Region Strathclyde im Westen des Landes, rund um die Metropole Glasgow. Bei mehreren tausend Straftaten in der Zeit von 2010 bis 2012 war dort Buckfast Tonic Wine in irgendeiner Weise involviert bzw. förderte die Gewaltbereitschaft. Es gibt sogar Politiker in Schottland, die das berauschende Getränk aus Devon komplett verbieten wollen, obwohl die Verkaufszahlen gegenüber anderen alkoholischen Getränken verschwindend gering sind.

Die Mönche der Buckfast Abbey sehen das natürlich anders, denn von den geschätzten £40 Millionen Umsatz im Jahr 2012 erhielten sie, nach einem Bericht der BBC, über £6 Millionen von der Firma Chandler überwiesen. Außerdem, so war aus der Abtei zu hören, wenn man den Buckfast Tonic Wine verbieten würde, dann müsste man auch den schottischen Whisky verbieten, schließlich hat der einen wesentlich höheren Alkoholgehalt.

Im Moment wird in Schottland  geprüft, ob die Polizei von Strathclyde einen Warnaufkleber auf den Flaschen anbringen darf, was die Abfüllerfirma gar nicht gut findet und dagegen gerichtlich vorgeht.

Buckfast Tonic Wine bekommt man auch in Deutschland bei einigen Importeuren zu kaufen. Der Verkaufspreis im Vereinigten Königreich liegt bei rund £7 für die 0,75-Liter-Flasche, die übrigens so viel Koffein entält wie acht Dosen Cola.

Hier ist ein Mini-Porträt des Getränks im Film und hier eine „Hommage“ an den Buckfast Tonic Wine durch eine Rockgruppe („God Bless those crazy Monks, who kept the water flowing“).

Die Buckfast Abbey am Rande des Dartmoors in Devon.    © Copyright Christine Matthews and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Die Buckfast Abbey am Rande des Dartmoors in Devon.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Christine Matthews and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Published in: on 3. Januar 2014 at 02:00  Comments (1)  
Tags:

The URI to TrackBack this entry is: https://maricopa1.wordpress.com/2014/01/03/buckfast-tonic-wine-ein-getrank-aus-devon-das-von-monchen-hergestellt-wird/trackback/

RSS feed for comments on this post.

One CommentHinterlasse einen Kommentar

  1. […] Buckfastleigh habe ich in meinem Blog zweimal geschrieben, einmal über den Buckfast Tonic Wine, der in der Abbey hergestellt wird, und über den Valiant Soldier, „the Pub where time was […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: