Englische Exzentriker – Charles Waterton (1782-1865)

This image (or other media file) is in the public domain because its copyright has expired.

This image is in the public domain because its copyright has expired.

Charles Waterton war ein englischer Naturforscher, der 1782 auf dem Familiensitz Walton Hall bei Wakefield in West Yorkshire geboren wurde und dort auch 1865 an den Folgen eines Sturzes starb.
Waterton reiste gern durch Südamerika, wo er sich besonders für die Tierwelt interessierte. Einige der Tiere, die er dort im Urwald antraf, stopfte er aus und stellte sie in Walton Hall zur Schau. Häufig „bastelte“ er Körperteile von unterschiedlichen Tieren zusammen, so dass daraus neue Schöpfungen entstanden. Ein besonders bizarres Geschöpf war The Nondescript, das er aus der Haut eines Brüllaffen gestaltete und das menschliche Züge trug (heute im Wakefield Museum zu bestaunen).

Watertons Gäste auf Walton Hall wurde es nie langweilig, wenn sie den exzentrischen Mann besuchten. Schon die Türklopfer an der Eingangstür waren absonderlich; beide bestanden aus menschlichen Gesichtern, wobei das grinsende Gesicht nicht funktionierte, nur mit dem verdrießlich dreinblickenden Gesicht konnte man klopfen und auf sich aufmerksam machen. Nachdem man sich nun Zutritt verschafft hatte, konnte es passieren, dass einem der Hausherr auf allen Vieren entgegenkam und einem wie ein Hund ins Bein biss. Das war Humor à la Waterton. Nach einem ausgiebigen Abendessen soll er einmal, nachdem der Tisch gerade abgeräumt worden war, vor seinen entsetzten Gästen einen Gorilla seziert haben.

Nachdem Watertons Frau Anne kurz nach der Geburt ihres Sohnes im Alter von nur 18 Jahren gestorben war, schlief er nie wieder in seinem Bett, sondern in einen Mantel gehüllt davor auf dem Boden, wobei ein Holzklotz als Kopfkissen diente. Sein Frühstück bestand aus trockenem Toastbrot, das er mit etwas Kresse garnierte.

Um sein Anwesen ließ Charles Waterton eine drei Meter hohe Mauer bauen und legte eine Art Naturschutzgebiet an. Trotz seiner Exzentrik war er einer der ersten, der sich intensiv um die Umwelt kümmerte. Bei seiner Beerdigung soll ein Vogelschwarm dem Sarg gefolgt sein, der zwischen zwei Eichen im Park von Walton Hall in die Erde gelassen wurde.

Walton Hall ist heute Teil des Waterton Park Hotels geworden und liegt auf einer Insel mitten auf einem See.

Walton Hall.    © Copyright Pauline Eccles and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Walton Hall.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Pauline Eccles and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

   © Copyright Pauline Eccles and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Pauline Eccles and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

 

Published in: on 6. Februar 2014 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags: