The Druid’s Temple bei Ilton (North Yorkshire) – Das Stonehenge des Nordens

   © Copyright Michael Graham and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Michael Graham and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Stonehenge in Wiltshire ist eine der größten Touristenattraktionen Englands und zieht jedes Jahr unzählige Menschen an. Entsprechend voll ist es dort auch und eine besondere Stimmung mag nicht so recht aufkommen. Die vielbefahrene A303 führt direkt an der prähistorischen Stätte vorbei.
Sehr viel ruhiger geht es am „Stonhenge des Nordens“ zu, dem Druid’s Temple bei Ilton in North Yorkshire, ein paar Kilometer südwestlich der Bierstadt Masham. Hier führt keine A- oder B-Straße vorbei, die Steinformationen stehen am Ende des schmalen Knowle Lanes in einem Waldgebiet. Allerdings kann der Druid’s Temple, was das Alter angeht, dem großen Bruder im Süden das Wasser absolut nicht reichen, denn die Geburtsstunde des Druidentempels schlug etwa um das Jahr 1800 herum.

Initiator der Anlage war William Danby (1752-1833), ein Schriftsteller, der im nahegelegenen Swinton Park lebte. Er schrieb Bücher mit recht eigenartigen Titeln wie „Thoughts on Various Subjects“ oder „Thoughts, Chiefly on Serious Subjects“. Danby kam auf die Idee, hier oben ein Gegenstück zu Stonehenge zu schaffen, in erster Linie um der hohen Arbeitslosigkeit, die in der Region herrschte, entgegenzutreten. Jeder Arbeiter erhielt einen Shilling pro Tag, was für damalige Verhältnisse gar nicht so schlecht war. Aber die Arbeit war hart und nicht ungefährlich, denn die herangebrachten Steine waren extrem schwer. Danby war ein Perfektionist, alles musste genauso ausgeführt werden wie er es sich vorgestellt hatte. So finden wir hier im Wald Altäre, Dolmen, Menhire und alle möglichen anderen Steingebilde.

Der Erbauer wollte für seine Tempelanlage einen Eremiten haben und suchte jemanden, der sieben Jahre lang hier mitten im Wald wohnte, mit niemandem sprach und sich einen langen Bart wachsen ließ; für die Verpflegung wollte Danby sorgen. Niemand hielt aber die sieben Jahre durch, einer soll es immerhin über vier Jahre ausgehalten haben.

Danbys Swinton Park wurde 2001 als Luxushotel eröffnet; es ist wirklich ein sehenswertes Gebäude, in dem ich leider noch nicht übernachtet habe, aber bei meinem nächsten Besuch in North Yorkshire steht es ganz oben auf meiner Liste.

Hier sind einige Bilder der Anlage zu sehen.

   © Copyright Gordon Hatton and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Gordon Hatton and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Hier wohnte einst William Danby, jetzt ist es ein Luxushotel.    © Copyright Michael King and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Swinton Park: Hier wohnte einst William Danby, jetzt ist es ein Luxushotel.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Michael King and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

 

Published in: on 18. März 2014 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags: