Aston Abbots und Wingrave oder Warum die Tschechen Buckinghamshire mögen

Das Bus-Wartehäuschen an der B218, das Edvard Benes der Dorfbevölkerung von Aston Abbots und Wingrave schenkte.    © Copyright Peter Roberts and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Das Bus-Wartehäuschen an der A418, das Edvard Benes der Dorfbevölkerung von Aston Abbots und Wingrave schenkte.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Peter Roberts and
licensed for reuse under this Creative Commons Licen

Im Zweiten Weltkrieg, als die Deutschen die Tschechoslowakei besetzt hielten, gründete der frühere Staatspräsident Edvard Beneš in England eine Exilregierung mit dem Ziel der Wiederherstellung der Tschechoslowakei in den Grenzen vor dem Münchner Abkommen. Erst hielten sich Beneš und seine Leute in London auf, doch wurde es ihnen dort wohl wegen der Bombenangriffe zu unsicher und so suchten sie nach einer Möglichkeit aufs Land zu ziehen. In Buckinghamshire, in dem kleinen Dorf Aston Abbots, bot man Beneš ein Haus namens The Abbey an, in das er dann Ende 1940 zusammen mit seinem Sekretär, zwei Nichten, Koch, Butler, Dienstmädchen und seinem Hund Toga zog.
Die anderen tschechoslowakischen Kabinettsmitglieder wohnten im Nachbarort Wingrave, im dortigen Wingrave Manor in der Leighton Street, eine hübsche Häusergruppe, die heute in Privatappartments aufgeteilt ist, nachdem dort eine Zeit lang eine Behindertenschule untergebracht war.

Es entwickelten sich freundschaftliche Beziehungen zwischen den Exilpolitikern und der Dorfbevölkerung von Aston Abbots und Wingrave, und als Beneš im März 1945 The Abbey verließ, bedankte er sich bei ihnen, indem er £150 für den Bau eines Bus-Wartehäuschens spendierte. Er hatte immer mit angesehen wie die Leute im Regen und Schnee an der Haltestelle standen und auf den Bus warteten. Mit dieser Geste sorgte er dafür, dass sie von nun an im Trockenen warten konnten. Das Ziegelhäuschen steht noch heute an der A418 (Aylesbury – Leighton Buzzard), dort wo die Verbindungsstraße von Aston Abbots nach Wingrave die Hauptstraße überquert. Der örtlichen Schule schenkte Benes Spielzeug und einen Globus, der heute im Buckinghamshire County Museum in Aylesbury aufbewahrt wird.

Die Aston Abbots Abbey ist in Privatbesitz. Hier wohnte früher einmal der Polarforscher Sir James Clark Ross, nach dem u.a. das Ross-Meer und die Ross-Insel in der Antarktis benannt worden sind. Sein Grab ist auf dem Friedhof von St James the Great zu finden; auch eine örtliche Straße, die Ross Road, wurde nach ihm benannt.

Am 20. Oktober 1998 kehrte noch einmal ein tschechischer Staatspräsident nach Buckinghamshire zurück. Václav Havel besuchte die beiden Dörfer und enthüllte in Wingrave auf dem Village Green eine Holzbank, die die Inschrift trägt: „Presented by the President of the Czech Republic, Václav Havel“.

Vaclav Havels Bank auf dem Village Green von Wingrave.    © Copyright Allan Friswell and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Vaclav Havels Bank auf dem Village Green von Wingrave.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Allan Friswell and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Zufahrt zue Abbey in Aston Abbots.    © Copyright John Firth and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Zufahrt zur Abbey in Aston Abbots.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright John Firth and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.