Wer war eigentlich… Egon Ronay?

Ronay

Mit “Egon Ronay’s Guide to British Eateries” begann 1957 die Karriere des gebürtigen Ungarn Egon Ronay als unbestrittener König der Restaurantkritiker in Großbritannien. Diesen noch recht schmalen Restaurantführer schrieb er damals selbst und erzielte damit eine Auflage von immerhin 30 000 Exemplaren. Ronay wollte zeigen, dass es auch auf den britischen Inseln gute und empfehlenswerte Restaurants gab, trotz des schlechten Rufs der britischen Küche. Bald konnte Ronay die Aufgaben nicht mehr allein bewältigen und so engagierte er ein Heer von Sachverständigen, die die Restaurants unter die Lupe nahmen und ihre Bewertungen, ähnlich wie beim  Michelin-System, abgaben. Egon Ronays Kritiken galten in der kulinarischen Szene so viel, dass sie über den Aufstieg oder den Abstieg eines Restaurants entscheiden konnten. Viele der heutigen Spitzenköche haben dem Restaurantführer einiges zu verdanken; Ronay kritisierte aber auch den einen oder anderen unter ihnen und warf ihnen vor, dass sie mehr Geschäftsleute als Köche seien. Damit hatte er sicher recht, denn wenn man sich z.B. einmal die Fernsehpräsenz von Großbritanniens Spitzenköchen ansieht, so fragt man sich, ob die überhaupt noch in den Küchen ihrer Restaurants zu finden sind, denn viele von ihnen besitzen ja nicht nur ein einziges Lokal.

Egon Ronay wurde 1915 in Budapest geboren und emigrierte 1946 nach London, wo er ein Restaurant eröffnete; später schrieb er eine Kolumne im Daily Telegraph, die so etwas wie ein Sprungbrett für seine Tätigkeit als professioneller Restaurantkritiker war. Seine Führer erschienen über viele Jahre, zuletzt tat er sich mit dem Royal Automobile Club zusammen und veröffentlichte 2005 „Egon Ronay’s RAC Guide to the Top 200 Restaurants in the UK.” Doch die Konkurrenz auf dem Markt der Restaurantführer war so groß geworden, dass die „Ronay’s“ bald darauf eingestellt wurden.

Egon Ronay starb am 12. Juni 2010 in seinem Haus in der Nähe von Yattendon in Berkshire. Seine Beerdigung fand am 22. Juni auf dem Friedhof von St Peter and St Paul in Yattendon statt.

Das Buch zum Artikel:
„Egon Ronay: The Man Who Taught Britain How To Eat“. Hrsg. von Peter Bazalgette. Newbaz 2011. 136 Seiten. ISBN 978-0957046009.

Hier auf dem Kirchhof von St Paul and St Peter in Yattendon fand Egon Ronay seine letzte Ruhestätte.    © Copyright Graham Horn and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Hier auf dem Kirchhof von St Peter and St Paul in Yattendon fand Egon Ronay seine letzte Ruhestätte.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Graham Horn and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Published in: on 30. März 2014 at 02:00  Comments (1)  
Tags:

The URI to TrackBack this entry is: https://maricopa1.wordpress.com/2014/03/30/wer-war-eigentlich-egon-ronay/trackback/

RSS feed for comments on this post.

One CommentHinterlasse einen Kommentar

  1. […] £250 000 versicherte 1957 der Restaurantkritiker Egon Ronay (ich berichtete in meinem Blog über ihn) seine Geschmacksnerven. Wären die einmal ausgefallen, hätte er seinen berühmten […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: