Der Bulford Kiwi von der Salisbury Plain – Ein Stück Neuseeland in Wiltshire

 

Attribution: Muhnkee 2 at en.wikipedia. This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported license.

Attribution: Muhnkee 2 at en.wikipedia.
This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported license.

Was macht man mit Soldaten, die fern von der Heimat in einem fremden Land stationiert sind, unbedingt nach Hause wollen und sich fürchterlich langweilen? Man gibt ihnen eine möglichst sinnvolle Aufgabe, die ihnen auch noch Spaß macht.

So geschehen nach Ende des Ersten Weltkriegs, als Tausende von Soldaten aus Neuseeland in ihren Kasernen in Bulford (Wiltshire) festsaßen und darauf warteten, endlich ans andere Ende der Welt zurückzukehren. Es waren aber keine Transportschiffe verfügbar, was die Soldaten sprichwörtlich auf die Barrikaden brachte, denn in ihrem Sling Camp brachen Unruhen aus. Also überlegten ihre Vorgesetzten, was man tun könnte, um sie zu beschäftigen. Da hatte jemand eine brilliante Idee: In Wiltshire gibt es ja mehrere Weiße Pferde, die vor langer Zeit in Hügel geritzt worden waren. Warum nicht einmal ein anderes Tier in gleicher Form verewigen und zwar eines, das in besonderer Weise mit Neuseeland verbunden ist, den Kiwi?

Gesagt, getan. Ein gewisser Percy Blenkarne, Sergeant Major der neuseeländischen Armee, fertigte eine Skizze des Nationalsymbols Neuseelands an und übertrug sie auf den Beacon Hill in Bulford, dann machten sich die Soldaten des New Zealand Canterbury Battalions an die Arbeit und trugen 30cm des Bodens ab, bis sie auf die darunterliegende Kalkschicht stießen. So entstand im Laufe von vier Monaten auf einer Fläche von über 6000 qm ein Riesen-Kiwi, der vom Scheitel bis zur Sohle 130m misst; allein der Schnabel des Tieres ist 46m lang. Damit auch jeder, der den Kiwi am Beacon Hill sieht, weiß, wo sein Herkunftsland ist, ritzte man unter seinen Kopf noch die Buchstaben „NZ“ für „New Zealand“ in den Boden. Fertig!

Irgendwann sind dann die Soldaten wieder in ihre Heimat zurückgekehrt und überließen den Kiwi seinem Schicksal. Eine Zeit lang kümmerte sich eine Firma, die Schuhwichse herstellt, die Kiwi Polish Company, um den Vogel, dann interessierte sich keiner mehr für ihn. Im Gegenteil, während des Zweiten Weltkriegs störte er sogar, weil er den anfliegenden deutschen Bombenflugzeugen als Wegweiser hätte dienen können. Also deckte man ihn komplett ab und nach dem Krieg vegetierte er so vor sich hin, bis man im Jahr 1986 hier in der Ebene von Salisbury wieder ein Herz für Kiwis hatte und er erneut schön herausgeputzt wurde. Heute kümmert sich das britische Verteidigungsministerium um den Bulford Kiwi (auch eine sinnvolle Aufgabe für die dort stationierten Soldaten!).

Bulford befindet sich nördlich der A303 bei Amesbury, nur einen Katzensprung von Stonehenge enfernt.

Hier ist ein kleiner Film über den Vogel vom Beacon Hill.

Der Bulford Kiwi kurz nach der Fertigstellung. This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported license.

Der Bulford Kiwi kurz nach der Fertigstellung.
This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported license.

Published in: on 5. April 2014 at 02:00  Comments (3)  
Tags: