Das Zigeunergrab auf dem Friedhof von St Mary’s in Odstock (Wiltshire)

 

   © Copyright Miss Steel and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Miss Steel and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Nur ein paar Kilometer südlich von Salisbury liegt das kleine Dorf Odstock in Wiltshire, dessen Kirche St Mary’s, deren älteste Teile aus dem 12. Jahrhundert stammen, etwas außerhalb des Ortes in Richtung Nunton liegt. Auf dem Kirchhof findet sich ein Grabstein aus dem Jahr 1801 mit dem es eine besondere Bewandtnis hat. Am 1. April 1801 wurde der Zigeuner Joshua Scamp erhängt, weil er angeblich ein Pferd gestohlen haben soll, damals war das ein Kapitalverbrechen. Scamp beteuerte bis zuletzt seine Unschuld, wurde aber trotzdem hingerichtet. Nach seinem Tod stellte sich heraus, dass nicht er, sondern sein Schwiegersohn der Übeltäter war. Joshua Scamp wusste das, opferte aber sein Leben, um seinen Schwiegersohn zu schützen. Man beerdigte Scamp auf dem Kirchhof der kleinen Gemeinde Odstock und pflanzte einen Rosenstrauch auf sein Grab.

Jedes Jahr kam zu Scamps Todestag eine große Gruppe von Zigeunern nach Odstock, die sich erst im Pub des Dorfes, dem Yew Tree Inn, den es noch heute gibt, einige Pints gönnten und sich dann am Grab des Märtyrers versammelten, um seiner zu Gedenken. Dabei ging es offenbar recht turbulent zu, schließlich hatte man ja genügend viele Biere intus, denn nach ein paar Jahren mochten sich das der Pfarrer und sein Kirchenvorsteher nicht länger ansehen, denn sie schlossen die Kirche ab und entfernten den Rosenstrauch von Scamps Grab. Diese unfreundliche Aktion ärgerte die Zigeuner natürlich über die Maßen, so dass die Gypsy Queen einen Todesfluch aussprach, der jeden betraf, der in Zukunft die Kirchentür abschließen würde.

Die Tür blieb aber zu und…zwei Kirchenvorsteher starben tatsächlich vorzeitig. Der Pfarrer wollte nicht noch mehr seiner Leute verlieren und warf den Schlüssel zur Kirchentür in den River Ebble (natürlich nachdem er die Tür erst aufgeschlossen hatte!). Auch ein neuer Rosenstrauch wurde am Grabstein gepflanzt. Die Kirchentür blieb offen und niemand kam mehr zu Schaden (obwohl man sich erzählte, dass auch der Pfarrer eines unnatürlichen Todes starb).

Der Grabstein und der Rosenstrauch sind noch heute zu sehen. Auf dem Stein findet sich die Inschrift:

In memory of Joshua Scamp
Who died April 1st 1801
May his brave deed be remembered
To his credit here and hereafter

Die problematische Eingangstür zu St Mary's in Odstock.    © Copyright David Roberts and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

 St Mary’s in Odstock.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright David Roberts and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Hier im Yew Tree Inn stärkten sich die Zigeuner, bevor sie Joshua Scamps Grab aufsuchten.    © Copyright Jim Goldsmith and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Hier im Yew Tree Inn stärkten sich die Zigeuner, bevor sie Joshua Scamps Grab aufsuchten.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Jim Goldsmith and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Der River Ebble, in dem der Schlüssel zur Tür von St Mary's liegt.    © Copyright Miss Steel and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Der River Ebble, in dem der Schlüssel zur Tür von St Mary’s liegt.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Miss Steel and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Published in: on 1. Mai 2014 at 02:00  Comments (2)  
Tags: