The Birdcage – Ein uralter Gasthof mitten in Thame (Oxfordshire)

Eigenes Foto.

Eigenes Foto.

Über die quirlige Stadt Thame in Oxfordshire habe ich in Zusammenhang mit Dreharbeiten der „Inspector Barnaby„-TV-Serie und mit Robin Gibb von den Bee Gees schon mehrfach berichtet. Mitten im Ort, am Cornmarket, steht der mit Abstand älteste Gasthof der Stadt, The Birdcage, ein sehenswertes Gebäude, dessen Ursprünge bis ins Jahr 1300 (so etwa) zurückreichen. Man vermutet, dass das Haus erstmals im 15. Jahrhundert als Gasthof genutzt wurde. Um das Jahr 1600 herum wurde er von einem Philip Bird bewirtschaftet; möglicherweise ist der Name The Birdcage auf ihn zurückzuführen. Während der napoleonischen Kriege diente er als Unterkunft für französische Kriegsgefangene, in den oberen Stockwerken wurden eine Zeit lang auch Kleinkriminelle und früher sogar Leprakranke untergebracht. Der Hausgeist des Pubs, The Restless Soul, soll ein Leprakranker gewesen sein, der auf dem Gelände des Bird Cage Inns von den Bewohnern der Stadt Thame gesteinigt wurde. Möglicherweise ist es aber auch ein französischer Soldat, der in den Kellergewölben gefangengehalten wurde. (Übrigens soll es in dem Haus, in dem Robin Gibb wohnte, The Prebendal neben der Kirche St Mary’s, auch gewaltig gespukt haben).

The Birdcage gehört heute der Two Kiwis Pub Company, die noch zwei weitere Pubs in High Wycombe (Buckinghamshire) betreibt, The Bootlegger und The Sausage Tree.
Über 100 Biersorten aus aller Welt gibt es hier zu probieren, aber natürlich auch viele englische Biere, darunter Real Ales aus der Rebellion Brewery in Marlow (Buckinghamshire), über die ich schon einmal berichtete. Wer hier einmal zum Lunch oder Dinner einkehren möchte, der hat eine große Auswahl an Steaks und Burgern.

The Birdcage
4 Cornmarket
Thame
Oxfordshire
OX9 3DX

Cornmarket in Thame (Oxfordshire).    © Copyright John Lord and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Cornmarket in Thame (Oxfordshire).
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright John Lord and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

 

 

 

Published in: on 12. Mai 2014 at 02:00  Comments (3)  
Tags: ,