Der Dichter William Wordsworth, ein kleines Mädchen und die Ruinen des Goodrich Castles in Herefordshire

Hier am Goodrich Castle traf Wordsworth 1793 auf das kleine Mädchen, das er in einem Gedicht verewigte.    © Copyright Jaggery and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Hier am Goodrich Castle traf Wordsworth 1793 auf das kleine Mädchen, das er in einem Gedicht verewigte.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Jaggery and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Mit Gedichten habe ich im Allgemeinen nicht viel am Hute, aber jetzt stieß ich auf eines, das der Romantiker William Wordsworth (1770-1850) geschrieben und das mich doch sehr berührt hat. Das Gedicht „We Are Seven“ findet sich in den „Lyrical Ballads„, die 1798 veröffentlich wurden.

Im Jahr 1793 besuchte der Poet die Ruinen des Goodrich Castles, etwa 5 Kilometer südwestlich von Ross-on-Wye in der Grafschaft Herefordshire. Wenn man die alte Burg heute besuchen möchte, fahre man in der Mitte des Dorfes Goodrich den Castle Lane bis zum Ende. Dort ist ein riesiger Parkplatz, wo man sein Auto abstellen kann.  Das Goodrich Castle wurde Ende des 11. Jahrhunderts erbaut und 1646 im Civil War mit Hilfe eines Mörsers, den man „Roaring Meg“ nannte (seit 2004 im Castle ausgestellt), schwer beschädigt. Heute gehören die Ruinen dem English Heritage.

Während sich also William Wordsworth die romantischen Ruinen ansah, traf er auf ein achtjähriges Mädchen, mit dem er ins Gespräch kam. Er fragte sie, ob sie denn auch Geschwister hätte. Ja, antwortete das Mädchen, wir sind sieben, ein Bruder und eine Schwester liegen allerdings auf dem Friedhof. Dann seid ihr ja nur fünf, meinte Wordsworth. Nein, insistierte das Kind, wir sind sieben. Oft geht sie die beiden Geschwister besuchen und singt ihnen etwas vor oder sie nimmt sich ihren Teller mit Porridge und isst am Rande der beiden Gräber oder sie holt sich ihr Strickzeug mit auf den Friedhof. Während Wordsworth bzw. der Erzähler im Gedicht sich der Geschichte mathematisch nähern, sieht das kleine Mädchen das emotional; die beiden toten Geschwister gehören für sie eben nach wie vor zur Familie.

Im Frühjahr 1841 kam Wordsworth erneut zum Goodrich Castle; er hatte die Begegnung mit dem Kind nicht vergessen und hätte gern irgendetwas über die weitere Zukunft des Mädchens erfahren, aber er hatte sie damals noch nicht einmal nach seinem Namen gefragt.

Hier ist der komplette Text des Gedichtes „We Are Seven“ inklusive der deutschen Übersetzung. Hier ist die gesprochene und hier die vertonte Version.

Das Goodrich Castle ist vom 1. April bis zum 2. November täglich geöffnet; der Eintrittspreis beträgt £6.40.

William Wordsworth; Porträt von William Shuter. This image is in the public domain because its copyright has expired.

William Wordsworth; Porträt von William Shuter.
This image is in the public domain because its copyright has expired.