Wimborne Minster (Dorset) und das Wimborne Minster und… The Man in the Wall

Das Wimborne Minster in Wimborne Minster.    © Copyright Philip Halling and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Das Wimborne Minster in Wimborne Minster.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Philip Halling and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Die kleine Stadt Wimborne Minster im Osten der Grafschaft Dorset macht in ihrem Namen schon deutlich, was sie als Besonderheit zu bieten hat…nämlich das Wimborne Minster oder auch die Minster Church of St Cuthburga genannt, deren Zwillingstürme das Stadtbild beherrschen. Stolz ist man hier auf die astronomische Uhr aus dem 14. Jahrhundert, die „chained library“ (wertvolle Bücher, die man aus Sicherheitsgründen an die Kette gelegt hat), eine der ältesten Kirchenorgeln Englands und die 13 Glocken.

Etwas im Schatten dieser Kirchen-Highlights steht ein Sarkophag an der Südseite der Trinity Chapel, in dem The Man in the Wall seine letzte Ruhestätte gefunden hat; dabei handelt es sich um Anthony Ettrick, der von 1622 bis 1703 gelebt hat. Ettrick stammte aus Wimborne Minster und war ein erfolgreicher Anwalt. Eines Tages hatte er sich mit den Bewohnern Wimbornes dermaßen überworfen, dass er schwor, er wolle niemals in ihrer Kirche beerdigt werden, weder innerhalb noch außerhalb der Kirchenmauern, weder „above ground nor below ground“ auf dem Friedhof.

Man soll nie „niemals“ sagen, denn im Laufe der Jahre begann Anthony Ettrick sich umzubesinnen. Eigentlich wäre es doch nicht so übel, in der schönen Kirche seine letzte Ruhestätte zu finden. Da er ja ein schlauer Anwalt war, ersann er eine List, um seinen Schwur nicht zu brechen, aber trotzdem im Wimborne Minster bestattet zu werden. Er bat die Kirchenväter um Erlaubnis, seinen Sarg nach seinem Ableben in eine Nische in der Wand zu stellen; so war dieser weder innerhalb noch außerhalb der Kirchenmauern, weder „oberhalb noch unterhalb“ des Friedhofs. Ein Geniestreich mit dem der liebe Anthony sehr zufrieden sein konnte!
Als er langsam älter wurde, gelangte er zu der Überzeugung, dass er im Jahr 1693 sterben würde, und so ließ er sich einen schön bemalten Sarg anfertigen, auf dem auch schon sein vermutliches Todesdatum verzeichnet war. Aber Anthony Ettrick war ein besserer Anwalt als Prophet, denn er starb erst 1703. So musste man das Datum seines Todes auf dem Sarg vorsichtig übermalen und aus der Jahreszahl „1693“ eine „1703“ machen, was denn mehr schlecht als recht gelang.
Als man 1857 den Sarg untersuchte, stellte sich heraus, dass Anthony nicht darin, sondern darunter beigesetzt worden ist. Warum weiß heute niemand mehr.

Dieser Film zeigt die Bellringer von Wimborne Minster bei der Arbeit und hier bekommt man einen Eindruck von der Stadt.

Hier ruht The Man in the Wall.    © Copyright Chris Downer and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Hier ruht The Man in the Wall.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Chris Downer and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Published in: on 23. Mai 2014 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags: