Ungewöhnliche Grabinschriften auf englischen Friedhöfen

Spike Milligans Grab in Winchelsea (East Sussex) mit der gälischen Inschrift "I told you I was ill".    © Copyright Paul Russon and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Spike Milligans Grab in Winchelsea (East Sussex) mit der gälischen Inschrift „I told you I was ill“.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Paul Russon and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Dass Engländer eine besondere Vorliebe für (schwarzen) Humor haben, ist ja hinreichend bekannt. Manchmal erstreckt sich dieser Humor sogar bis ins Jenseits bzw. die Angehörigen des /der Verstorbenen wollen sich nicht mit den Standardsätzen auf Grabsteinen zufrieden geben, sondern selbst darauf noch ein Quentchen Humor hinzufügen. Hier sind einige Beispiele, die mir besonders gefallen haben:

John Pennys Grabinschrift in Wimborne (Dorset) lautet:
Reader –if cash thou art in want of any,
Dig four feet deep and find a Penny„.

Sehr schön sind auch diese letzten Worte für Anna Wallace auf einem Friedhof in Ribbesford (Worcestershire):
The children of Israel wanted bread,
And the Lord sent them manna.
Old clerk Wallace wanted a wife,
And the Devil sent him Anna„.

Spike Milligan, Komiker und Schriftsteller, wünschte sich eine zu seinem Beruf passende Grabinschrift. Nachdem er im Februar 2002 gestorben war, ließen seine Angehörigen den Satz „I told you I was ill“ auf den Grabstein auf dem Kirchhof der Thomas’s Church in Winchelsea (East Sussex) eingravieren, allerdings in Gälisch, sonst hätte die Diözese in Chichester nicht zugestimmt.

George Routleigh war Uhrmacher und sein Grabstein-Spruch auf dem St Petrocks Friedhof in Lydford (Devon) endet:
He departed his life Nov 14 1802 Aged 57
Wound up in hopes of being taken in hand
by his maker
and of being thoroughly cleaned, repaired and set-going
in the world to come„.

Thomas Scaife und Joseph Rutherford, zwei Lokomotivführer, die bei einem Zugunglück starben, liegen nebeneinander auf einem Friedhof in Bromsgrove (Worcestershire). Auf dem Grab von Thomas Scaife steht:
My engine now is cold and still
No water does my boiler fill
My coke affords its flames no more
My days of usefulness are o’er
My wheels deny their noted speed
No more my guiding hands they heed
My whistle too has lost its tone
Its shrill and thrilling sounds are gone
My valves are now thrown open wide
My flanges all refuse to guide
My clacks also, through once so strong
Refuse to aide the busy throng
No more I feel each urging breath
My steam is now condens’d in death
Life’s railway’s oe’r each station’s past
In death I’m stopp’d and rest at last
Farewell dear friends and cease to weep
In Christ I’m safe in Him I sleep„.

Ziemlich böse ist, was man einer Bauerntochter namens Laetitia angetan hat, die auf dem Friedhof von Stowlangtoft (Suffolk) beerdigt wurde:
Grim death, to please his liquorish palate
has taken my Lettice to put in his sallat„.

Kurz und knapp äußerte man sich auf einem Grabstein in Durham:
Poems and epitaphs are but stuff: Here lies Robert Burrows, that’s enough„.

Auf einem Friedhof in Battersea in London findet sich folgende Inschrift für einen gewissen Owen Moore, die Aufschluss über dessen finanzielle Verhältnisse gibt:
„Owen Moore is gone away, Owin‘ more than he could pay„.

 

 

 

Published in: on 4. Juli 2014 at 02:00  Comments (2)  
Tags: