Famous Graves – Catherine Parr und ihr Grabmal im Sudeley Castle (Gloucestershire)

Eigenes Foto.

Eigenes Foto.

Über meinen Besuch im Sudeley Castle bei Winchcombe in Gloucestershire berichtete ich in meinem Blog. Es ist ein sehr sehenswertes Schloss mit großartigen Parkanlagen, Gärten und romantischen Ruinen. Die Kirche St Mary’s steht dem Schloss gegenüber und sie beherbergt das Grabmal von Catherine Parr, der letzten Frau Heinrichs VIII, die ihren Mann um ein Jahr überlebte (eine tolle Leistung, wenn man an das Schicksal ihrer Vorgängerinnen denkt).

Am 5. September 1548 starb Catherine Parr im Alter von 36 Jahren auf Sudeley Castle, nachdem sie wenige Tage zuvor  ihre Tochter Mary Seymour geboren hatte. Man beerdigte sie in der St Mary’s Chapel, ohne dass ihr Mann, Thomas Seymour, anwesend war, denn der hatte sich schon auf den Weg nach London gemacht, um dort der damaligen Prinzessin Elizabeth den Hof zu machen (was ihm aber nicht gelang; er wurde ein Jahr später wegen Hochverrats hingerichtet).

Im Laufe der Jahre vergaß man Catherine Parrs Grab in St Mary’s; das Sudeley Castle wurde in den Wirren des Bürgerkriegs von den parlamentarischen Truppen in Teilen zerstört, auch die Kirche wurde stark in Mitleidenschaft gezogen. Erst 1782 entdeckte eine Gruppe von Frauen, die sich das Innere der Kirche ansahen, den Sarg der ehemaligen Königsgattin. Eine Inschrift ließ keinen Zweifel daran, wer darin lag. Als man den Sarg öffnete, fand man Catherine Parr fast genauso vor wie vor 230 Jahren: Ihr Körper war noch sehr gut erhalten. Das sollte sich aber in den folgenden Jahren ändern, als der Sarg immer mal wieder geöffnet wurde; am Ende blieb nur noch ein kleiner Haufen Staub übrig. 1861 verbrachte man den Sarg in die neu restaurierte Kirche, dort, wo er auch heute noch zu sehen ist. Der berühmte Sir George Gilbert Scott entwarf die liegende Statue von Catherine Parr, die dann von dem Bildhauer John Birnie Philip angefertigt wurde.

Im Sudeley Castle bewahrt man Memorabilia von Catherine Parr auf wie ihre Liebesbriefe an Thomas Seymour oder Bücher, die sie damals geschrieben hatte. Sehen kann man das alles in einer der vielen Ausstellungen im Schloss.

Verwundert es, dass Catherine Parr noch heute im Sudeley Castle als Geist umgehen soll (wie dieser Film zeigt)? Nein, wir sind ja schließlich in England…

Das Buch zum Artikel:
Lady Ashcombe: Behind Castle Walls At Sudeley Past and Present. Amberley Publishing 2009. 128 Seiten. ISBN 978-1848688018.

St Mary's.   © Copyright Mike Searle and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

St Mary’s.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Mike Searle and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Sudeley Castle. Eigenes Foto.

Sudeley Castle.
Eigenes Foto.

Published in: on 19. Juli 2014 at 02:00  Comments (5)  
Tags: ,

The URI to TrackBack this entry is: https://maricopa1.wordpress.com/2014/07/19/famous-graves-catherine-parr-und-ihr-grabmal-im-sudeley-castle-gloucestershire/trackback/

RSS feed for comments on this post.

5 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  1. Ich habe Sudeley Castle vor ein paar Jahren besucht und kann es nur empfehlen. Von Catherine Parr kann man sogar einen Zahn besichtigen. Der Garten ist sehr beeindruckend, aber am meisten waren wir von der Dame beeindruckt, die die Führung machte. Ich habe ja schon viele Schlösser besucht, kann mich aber an keinen einzelnen der Fuehrer erinnern. Anders in Sudeley Castle, wo Silvia einen bleibenden Eindruck hinterliess. Sie war so eine ‚lovely lady‘. Zuerst hat sie die Tür des bewohnten Schlosses beinahe nicht aufgekriegt, dann hat sie uns mit witzigen und herzwärmenden Anekdoten unterhalten. Sie war kein ’spring chicken‘ mehr, hatte aber die lange Tour auf hohen Absätzen durchgehalten. Ich hoffe, dass sie dort noch beschäftigt ist, denn sie ist ein echtes ‚gem‘.

    • Hallo Iris,
      vielen Dank für Deinen Kommentar! Leider hatte ich nicht das Vergnügen auf Silvia zu treffen. Ich glaube, die meisten Guides in englischen Schlössern gehören in die Kategorie „Non-spring chickens“; auch die Damen und Herren, die in den einzelnen Schlossgemächern darauf achten, dass niemand eine Himmelbett o.ä. klaut, sind oft älter, aber durchweg freundlich, immer ansprechbar und kompetent.

      • Silvia war zur anekdotenreichen Schlossführerin geboren. Sie sagte, dass sie in den ca. 12 Jahren in denen sie nun schon im Schloss arbeite, den Herren des Hauses erst einmal zu Gesicht bekommen habe. The Lord of the Manor war aber anscheinend ein Mann der Taten, denn er drückte ihr bei der Gelegenheit gleich einen Kuss auf die Wange!

        Toller Blog, ich lese jeden Eintrag!!

      • Vielen Dank!!!
        Ingo

  2. […] Sudeley, in der Katherine Parr beerdigt wurde, eine der Frauen Heinrichs VIII (ich berichtete in meinem Blog […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: