Memories of Pimperne (Dorset)

Unser einsames Cottage bei Pimperne (Dorset). Eigenes Foto.

Unser einsames Cottage bei Pimperne (Dorset).
Eigenes Foto.

Der Ortsname Pimperne dürfte den meisten eher nicht bekannt sein. Das Dorf liegt in Dorset an der A354 kurz hinter Blandford Forum in Richtung Salisbury. Wir mieteten hier einmal ein Cottage, eines der einsamst gelegenen, die wir je hatten. Aus Pimperne heraus führte ein ca zwei Kilometer langer Feldweg zu unserem Haus, das ganz allein zwischen Wiesen und Weiden stand. Das lauteste Geräusch, das wir hörten, war das gelegentliche Muhen der Kühe. Schön ruhig, manchmal zu ruhig; vor allem nachts, da wurde es schon ein bisschen unheimlich. Als wir eines Abends im Radio hörten, dass in einem nahegelegenen Gefängnis ein gefährlicher Verbrecher ausgebrochen war, vor dem ausdrücklich gewarnt wurde, fühlten wir uns noch ein klein wenig unwohler. Jedes Knacken vor dem Haus ließ uns nachts aufschrecken. Aber der geflohene Strafgefangene muss wohl einen Bogen um Pimperne geschlagen haben, denn er bereitete uns keine Probleme.

Da wir im Urlaub eher selten zuhause kochen, mussten wir abends immer mit dem Auto eine ganze Strecke fahren, um ein Restaurant aufzusuchen. Blandford Forum erwies sich in kulinarischer Hinsicht als unergiebig, also fuhren wir meist nach Dorchester und Salisbury zum Abendessen.

Pimperne, ein Ort mit rund 1000 Bewohnern, verfügt über zwei Pubs. Der Anvil Inn ist mehr Hotel als Pub und residiert in einem hübschen reetgedeckten Gebäude aus dem 16. Jahrhundert.  Er und The Farquharsons Arms liegen direkt an der vielbefahrenen A354.
Die St Peter’s Church findet man mitten im Ort; sie wurde in den 1870er Jahren komplett umgebaut, verfügt aber noch über einige Gebäudeteile aus früherer Zeit und ein normannisches Taufbecken als besondere Sehenswürdigkeit.

Pimperne hat eine gute Lage, um von hier aus Dorset und Hampshire zu erkunden. Die Küste mit Bournemouth und der Isle of Purbeck sind nicht weit, der New Forest und die Kathedralenstadt Salisbury sind leicht zu erreichen.

 

Die St Peter's Church.    © Copyright Miss Steel and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Die St Peter’s Church.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Miss Steel and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

The Anvil Inn.    © Copyright Mike Faherty and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

The Anvil Inn.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Mike Faherty and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Published in: on 21. Juli 2014 at 02:00  Comments (1)  
Tags:

The URI to TrackBack this entry is: https://maricopa1.wordpress.com/2014/07/21/memories-of-pimperne-dorset/trackback/

RSS feed for comments on this post.

One CommentHinterlasse einen Kommentar

  1. […] ganz in der Nähe, in dem Dörfchen Pimperne, habe ich einmal eine kurze Zeit gewohnt (siehe dazu meinen Blogeintrag). Ich fand die Stadt damals tatsächlich ein wenig „bland“, also etwas langweilig, und […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: