„The Roast Beef of Old England“ – Ein Loblied auf das einstige Nationalgericht der Engländer und ein Klagelied über den Verfall des Imperiums

Wiiliam Hogarts "The Gate of Calais". The work of art depicted in this image and the reproduction thereof are in the public domain worldwide.

Wiiliam Hogarths „The Gate of Calais“.
The work of art depicted in this image and the reproduction thereof are in the public domain worldwide.

Wenn die Passagiere der Ersten Klasse auf dem zum Untergang verdammten Schiff Titanic zum Abendessen gerufen wurden, dann geschah das auf besondere Weise. Der Hornist Percy William Fletcher (der bei der Katastrophe ums Leben kam) spielte die Melodie „The Roast Beef of Old England“ (auch wenn es an dem Abend kein Roastbeef gab).
Henry Fielding (1707-1754), den man in Deutschland vor allem wegen seines Romans „Tom Jones“ kennt,  schrieb diese Ballade, die ein Bestandteil seines Schauspiels „The Grub-Street Opera“ ist, im Jahr 1731. In dem Lied beklagt Fielding den Verfall des Imperiums; früher aßen die Engländer große Portionen Roastbeef, was dazu beitrug das Gehirn zu veredeln und das Blut zu bereichern, die Soldaten waren tapfer und die Hofbeamten anständig. Aber seit sie von den Franzosen gelernt haben, deren Ragouts zu essen und sogar zu tanzen, gibt es nur noch eitle Willfährigkeit und es steckt kein Mumm mehr in ihren Knochen. „Oh the Roast Beef of Old England And old English Roast Beef“ lautet der Refrain, in dem den guten alten Zeiten nachgetrauert wird.

Als der Komponist Richard Leveridge (1670-1758) dem Lied eine neue Fassung verpasste, startete es durch und gewann an Popularität, so dass es zu allen möglichen und unmöglichen Gelegenheiten gesungen wurde. Noch heute wird „The Roast Beef of Old England“ gespielt, wenn sich Offiziere der Königlichen Marine zum Abendessen in die Messe begeben.

Einige Jahre nachdem Fielding sein patriotisches Lied geschrieben hatte, fühlte sich der Maler William Hogarth dazu animiert, ein Bild zu dem Thema anzufertigen, das er „The Gate of Calais“ nannte und ihm den zweiten Titel  O, the Roast Beef of Old England“ gab. Darin ist zu sehen wie ein großes Stück Roastbeef im Hafen von Calais in eine englische Taverne gebracht wird, während hungrige Einheimische und ein Mönch, dem offensichtlich das Wasser im Mund zusammenläuft, dabei zusehen.

Hier ist eine Version des Liedes zu hören.

Published in: on 31. August 2014 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags: