„The Nude in the Nettles“ – Der ungeklärte Mordfall von Sutton Bank in North Yorkshire

   © Copyright Colin Grice and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Colin Grice and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Die A170, die von Thirsk in North Yorkshire in Richtung Osten führt, wird bei Sutton Bank zu einer der steilsten Straßen, die England zu bieten hat. Vor maximal 25% Steigung warnen Verkehrsschilder mehrfach und die Autos werden hier ganz schön gefordert; andersherum werden die Bremsen auf eine harte Probe gestellt, wenn es bei 25% Gefälle nach unten geht. „Keep in low gear“ werden die Autofahrer immer wieder gewarnt. Wohnwagengespanne dürfen die Straße nicht befahren und LKWs haben häufig Probleme und bleiben liegen, was natürlich zu Staus auf der Strecke führt. Besonders „tricky“ ist eine Haarnadelkurve, die man mit einem besonders rutschfesten Straßenbelag ausgestattet hat. Ich habe die Sutton Bank einmal erklommen; wenn man oben angekommen ist, hat man eine grandiose Sicht auf die Yorkshire Dales.

Hier oben ereignete sich ein Mordfall, der die Polizei von Yorkshire lange in Atem hielt und der bis heute nicht geklärt werden konnte. Am 28. August 1981, morgens um 8 Uhr, erhielt die Polizeistation von Ripon einen mysteriösen Anruf, in dem ihr mitgeteilt wurde, dass sich oben auf dem Sutton Bank Top, neben einer kleinen Straße, die nach Scawton führt, eine verweste Leiche befände. Der Anrufer konnte die Stelle exakt beschreiben, weigerte sich aber seinen Namen zu nennen: „I can’t identify myself for reasons of national security“. Erst hielt die Polizei das für einen schlechten Scherz, wurde aber eines besseren belehrt als sie die Leichenteile tatsächlich an der angegebenen Stelle fand. Ein Großaufgebot von Polizisten suchte die nähere Umgebung ab und fand einige Gegenstände, durch die man in etwa den Todeszeitpunkt ermitteln konnte. Auch die gerichtsmedizinische Untersuchung half weiter und so ergab sich, dass die weibliche Leiche vor ca 2 Jahren dort abgelegt worden war. Eine Task Force unter der Leitung von Detective Chief Superintendent Strickland Carter von der North Yorkshire CID hatte von nun an alle Hände voll zu tun, um die Tote von Sutton Bank zu identifizieren, aber: Die Identität der „Nude in the Nettles„, wie man die Unbekannte nannte, konnte bis zum heutigen Tag nicht festgestellt werden. Die Universität von Manchester fertigte auf Grund der vorliegenden Daten eine Wachsmaske vom Gesicht der Toten an, aber niemand erkannte die Frau. Sämtliche Ermittlungsstränge der Kriminalpolizei verliefen im Sand. Die Akten über die Tote von Sutton Bank sind aber nie geschlossen worden. Erst im Jahr 2012 exhumierte man die Überreste, um DNA-Proben zu nehmen. Die Polizei hofft nach über 33 Jahren noch immer, diesen seltsamen Fall lösen zu können. Ein pensionierter Polizeibeamter stellte kürzlich die These auf, die Frau könnte eines der Opfer des Yorkshire Rippers Peter Sutcliffe gewesen sein, der zwischen 1975 und 1980 mindestens 13 Frauen, darunter viele Prostitiuierte, ermordet haben soll.

Wird man das Rätsel der unbekannten Toten von Sutton Bank, die man auf dem Friedhof von Malton begraben hat, jemals lösen?

Hier ganz in der Nähe an einer Straße, die nach Scawton führt, fand man die Leiche der unbekannten Frau.    © Copyright Gordon Hatton and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Hier ganz in der Nähe, an einer Straße, die nach Scawton führt, fand man die Leiche der unbekannten Frau.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Gordon Hatton and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Published in: on 16. Oktober 2014 at 02:00  Comments (2)  
Tags:

The URI to TrackBack this entry is: https://maricopa1.wordpress.com/2014/10/16/the-nude-in-the-nettles-der-ungeklarte-mordfall-von-sutton-bank-in-north-yorkshire/trackback/

RSS feed for comments on this post.

2 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  1. Sutton Bank ist auch besonders eng mit James Herriot verbunden. War seine Lieblingsaussicht („The finest view in England“) und hier wurde daher auch seine Asche verstreut. Wenn ich mich recht erinnere, beschreibt er in seinen Büchern auch einmal eine Abfahrt auf dieser Straße in einem Auto mit kaputten Bremsen….?

    • Vielen Dank für diese Ergänzung!! Ich habe zwar die Herriot-Bücher alle einmal gelesen, in welchem die besagte Sutton Bank-Abfahrt geschildert war, daran kann ich mich auch nicht mehr erinnern.
      Viele Grüße!
      Ingo


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: