The Ashton Memorial in Lancaster (Lancashire) – Ein Folly aus dem frühen 20. Jahrhundert

   © Copyright Rob Farrow and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Rob Farrow and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

James Williamson, 1st Baron Ashton (1842-1930), war ein wohlhabender Mann, der sein beträchtliches Vermögen durch die Produktion von Linoleum und Wachstuch erwarb. Der „Oil Cloth King of Lancaster„, dort war Williamson ansässig, legte, gemeinsam mit seinem Vater, den riesigen Williamson Park an, der noch heute für die Bewohner der Stadt in Lancashire ein Naherholungsgebiet ist. Nach dem Tod seiner zweiten Frau, Jessie Ashton, ließ Williamson zu ihrer Erinnerung von dem Architekten John Belcher hoch auf einem Hügel über Lancaster ein Memorial bauen, das zu einer Art Wahrzeichen für die Stadt im Nordwesten Englands geworden ist. „England’s grandest folly“ wird das Ashton Memorial auch genannt, denn das pompöse Gebäude diente keinem besonderen Zweck, es war einfach nur schön anzusehen mit seiner kupfernen Kuppel und der verschnörkelten Fassade. Geschmückt wird es von Skulpturen, die Handel, Wissenschaft, Gewerbe und Kunst darstellen. 1909 war es nach dreijähriger Bauzeit fertig geworden.

Vom Ashton Memorial hat man einen grandiosen Blick auf Lancashire; bei besonders klarem Wetter soll man sogar den Blackpool Tower sehen können. Heute steht das Memorial, das dem Lancaster City Council gehört, für Ausstellungen und Konzerte zur Verfügung und kann man es z.B. für Hochzeitsfeiern mieten.

Auch Geisterjäger haben das Ashton Memorial entdeckt, denn hier soll es so richtig spuken; kein Wunder liegt es doch direkt neben dem Gallows Hill, wo bis zum Jahr 1800 Dutzende von Menschen am Galgen zu Tode kamen. Die berüchtigten Hanging Judges of Lancaster kannten keine Gnade und verurteilten reihenweise Angeklagte zum Tod. Auch zehn der sogenannten Pendle Witches wurden hier oben auf dem Gallows Hill am 20. August 1612 hingerichtet. Im Oktober 2009 besuchte das Team der Geisterjäger-Sendung „Most Haunted“ mit Yvette Fielding das Ashton Memorial und den Gallows Hill und sie verbrachten hier zwei unruhige Nächte.

Hier ist ein Film über das Ashton Memorial, von einem Quadrocopter aufgenommen.

Das Innere des Ashton Memorials.    © Copyright Graham Robson and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Das Innere des Ashton Memorials.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Graham Robson and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Blick auf die Stadt Lancaster vom Ashton Memorial aus.    © Copyright Rob Farrow and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Blick auf die Stadt Lancaster vom Ashton Memorial aus.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Rob Farrow and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

The URI to TrackBack this entry is: https://maricopa1.wordpress.com/2014/11/14/the-ashton-memorial-in-lancaster-lancashire-ein-folly-aus-dem-fruhen-20-jahrhundert/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: