Charles Dickens, Little Nell und ein Grab in Tong (Shropshire)

Author: Oosoom. This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported license.

St. Bartholomew’s in Tong.     Author: Oosoom.
This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported license.

1841 veröffentlichte Charles Dickens seinen Roman „The Old Curiosity Shop“ (dt. „Der Raritätenladen“), in dem er das Leben der Nell Trent beschreibt, die bei ihrem Großvater in London wohnt, der einen Krimskramsladen namens The Old Curiosity Shop betreibt. Großvater möchte seiner Enkelin gern bei seinem Ableben ein finanzielles Polster hinterlassen und versucht das mit nächtlichen Kartenspielen zu erreichen, was aber gründlich in die Hose geht. Er verspielt das bisschen Geld, das er besitzt und gerät auch noch in die Fänge eines üblen Geldverleihers. Letztendlich müssen der Großvater und Nell den Laden verlassen, sie ziehen in die Midlands, wo sie versuchen, ihren Lebensunterhalt durch Betteln zu bestreiten.  Die ständigen Ortswechsel und das karge Leben werden für die kleine Nell zu viel, so dass sie schon sehr früh stirbt. Der geistig verwirrte Großvater sitzt jeden Tag an ihrem Grab und wartet darauf, dass seine Enkelin zurückkommt. Bald darauf stirbt auch er.Eine tieftraurige Geschichte, die die Leser damals zu Tränen rührte. Besonders in den Vereinigten Staaten fand der Roman reißenden Absatz und Amerikaner auf Besuch in England wollten unbedingt das Grab von Little Nell sehen.

Charles Dickens hatte den Sterbeort des kleinen Mädchens in seinem Roman dem Dorf Tong in Shropshire nachempfunden, wo seine Großmutter als Haushälterin im Tong Castle arbeitete. Er hatte sie dort mehrfach besucht und kannte Tong und die Dorfkirche St Bartholomew’s sehr gut. Also kamen die amerikanischen Besucher auch zum Kirchhof von Tong, um Nells letzte Ruhestätte aufzusuchen, die natürlich nicht existierte. Da hatte im Jahr 1910 der pfiffige Küster George Bowden eine zündende Idee. Er fälschte die Kirchenbücher des Ortes, indem er den Tod des Mädchens (den er irrigerweise als Nell Gwynn angab) dort einfügte, dann hob er ein Grab aus und brachte daran eine Plakette mit den Inschrift „The reputed grave of  Little Nell“ an. Um daraus auch noch einen gewissen Profit zu schlagen, mussten die Besucher einen Shilling bezahlen, um das falsche Grab zu sehen.

Noch heute sollen US-Touristen zum Friedhof von St Bartholomew’s kommen, um das unscheinbare Grab zu besichtigen, allerdings ohne dafür bezahlen zu müssen, und die gefälschte Geschichte hat man auch nicht mehr aufrecht erhalten.

Tong liegt an der A41, die von Newport nach Wolverhampton führt, dicht an der Ausfahrt 3 der Autobahn M54.

Dieser Film zeigt die Kirche St Bartholomew’s und das Grab von Little Nell und hier gibt es Informationen über den „Old Curiosities Shop“ in London.

Published in: on 27. November 2014 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

The URI to TrackBack this entry is: https://maricopa1.wordpress.com/2014/11/27/charles-dickens-little-nell-und-ein-grab-in-tong-shropshire/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: