Lucy Worsley und ihre interessanten TV-Dokumentationen

Ich schätze Dr. Lucy Worsleys Fernsehdokumentationen sehr; durch ihre lockere Präsentationsweise bringt sie die behandelten Themen so interessant auf den Zuschauer über, dass man sich auch nach längerer Zeit noch gut an die Details erinnern kann.

Lucy Worsley wurde 1973 in Reading in Berkshire geboren, studierte Geschichte am New College in Oxford und schrieb ihre Doktorarbeit an der University of Sussex über das Thema „The Architectural Patronage of William Cavendish, first Duke of Newcastle, 1593–1676“. Nach ihrem Studium arbeitete Lucy Worsley als Inspektorin für historische Gebäude im Auftrag des English Heritage und wurde anschließend leitende Kuratorin der gemeinnützigen Organisation Historic Royal Palaces, die die unbewohnten Paläste des Königshauses verwaltet.

Im Jahr 2009 erschien Lucy Worsley erstmals im Fernsehen und zwar mit dem Film „Inside the Body of Henry VIII„, der sich mit dem Körper des englischen Königs beschäftigt.

Im Jahr 2011 schrieb und moderierte sie die vierteilige BBC4-Reihe „If Walls Could Talk: The History of the Home„. Darin befasst sie sich mit den einzelnen Zimmern eines Hauses und geht den Dingen des täglichen Lebens nach, die sich in einem Haus finden wie Bestecke, Reinigungsmittel, Tapeten und stellt all das in einen historischen Kontext. Hier ist der erste Teil der TV-Serie zu sehen. Das Begleitbuch erschien unter dem gleichen Titel bei Faber&Faber.

Der Dreiteiler „Harlots, Housewives and Heroines: A 17th Century History for Girls“ wurde 2012 von BBC4 gesendet. Darin beschäftigt sich Lucy Worsley mit der Rolle der Frau im 17. Jahrhundert.

Einen weiteren Dreiteiler sendete BBC4 ein Jahr später: „A Very British Murder„, in dem es um historische Mordfälle und berühmte Krimiautoren geht. Besonders schätze ich an dieser Serie, dass Lucy Worsley bei ihren Recherchen, z.B. über den legendären Fall Dr. Crippen, immer an die Originalschauplätze geht und zeigt wie es dort heute aussieht. Hier ist die dritte Episode zu sehen. Ein Begleitbuch zu der Miniserie erschien 2014 bei BBC Books unter dem gleichen Titel.

Lucy Worsley war danach noch mehrfach im britischen Fernsehen zu sehen, u.a. mit dem Dreiteiler „The First Georgians: The German Kings Who Made Britain„, und mit Dokumentationen wie „Dancing Cheek To Cheek: An Intimate History Of Dance“ und gerade eben erst im Februar mit „Britain’s Tudor Treasure: A Night at Hampton Court“.

 

Published in: on 17. März 2015 at 02:00  Comments (1)  
Tags:

The URI to TrackBack this entry is: https://maricopa1.wordpress.com/2015/03/17/lucy-worsley-und-ihre-interessanten-tv-dokumentationen/trackback/

RSS feed for comments on this post.

One CommentHinterlasse einen Kommentar

  1. Vielen Dank für diesen Hinweis. Anna


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: