John Creasey (1908-1973) – Einer der produktivsten Krimiautoren aller Zeiten

Eigenes Foto.

Foto meiner beiden Creasey-Exemplare.

Ich kenne keinen Kriminalromanschriftsteller, der mehr Bücher geschrieben hat als der Engländer John Creasey. Die Schätzungen der von ihm veröffentlichten Bücher bewegen sich so um die 600 herum. Das Standardwerk „Twentieth Century Crime & Mystery Writers“ (St James Press 1991) benötigt 8 eng bedruckte DIN-A4-Seiten, um seine Werke aufzuzählen (darunter fallen allerdings auch einige Liebes- und Westernromane). Seine Jahresproduktion betrug im Schnitt 12 bis 15 Romane; sein Rekord lag bei 36 Büchern in einem besonders kreativen Jahr.

Creasey, den in Deutschland wohl nur noch wenige kennen und dessen zahlreiche Übersetzungen alle vergriffen sind, hatte anfangs Probleme überhaupt einen Verleger zu finden. Einige hundert Male wurden seine eingesandten Manuskripte wieder zurückgeschickt, bis schließlich sein „Seven Times Seven“ 1932 veröffentlicht wurde und dann kannte er kein Halten mehr und schrieb und schrieb…nicht nur unter seinem richtigen Namen, sondern auch noch unter 28 Pseudonymen. So nannte er sich u.a. auch noch Gordon Ashe, Margaret Cooke, Colin Hughes, Patrick Gill usw. usw.

Bekannt wurde John Creasey vor allem durch seine Krimiserie um den Honourable Richard Rollison, kurz The Toff, ein reicher Junggeselle aus dem noblen Londoner Mayfair, der an die 60 Kriminalfälle löste.

Wie er überhaupt noch den Überblick über seine zahllosen Figuren in seinen vielen Serien behalten konnte, ist mir schleierhaft. 1962 bekam er die höchste Auszeichnung, die ein Krimiautor in den USA bekommen kann, den Edgar Award der Mystery Writers of America für seinen Roman „Gideon’s Fire“, den er unter dem Pseudonym J.J. Marric schrieb. 1953 hatte er schon das britische Gegenstück gegründet, die Crime Writers‘ Association, die später einen nach ihm benannten Preis vergab, den John Creasey Memorial Award, der dann in New Blood Dagger umgetauft wurde, vergeben an das Erstlingswerk eines Krimiautoren.

John Creasey wurde 1908 in Southfields geboren, das heute zu Greater London gehört, und in dem seit 1926 die erste Moschee der Hauptststadt steht. Er verbrachte eine große Zeitspanne seines Lebens, bis zu seinem Tod, in einem großen Haus in Wiltshire. New Hall hieß es, in Bodenham bei Salisbury gelegen, wo er auch starb. In seinem Haus, in dem er so viele Romane schrieb, findet man heute das New Hall Hospital, wo man eine Station nach ihm benannte.

Mit der John Creasey Collection of Contemporary Art hat man dem Meister des Kriminalromans in der Salisbury Library and Galleries eine Gedenkstätte errichtet, in der seine Bücher, Manuskripte und andere Gegenstände aus seinem Leben ausgestellt sind.

Creaseys Grab ist auf dem Kirchhof von St Andrew in Nunton zu finden, nur ein paar Gehminuten von New Hall entfernt.

 

St Andrew in Nunton (Wiltshire). Hier liegt John Creasey begraben.

St Andrew in Nunton (Wiltshire). Hier liegt John Creasey begraben.

Published in: on 15. April 2015 at 02:00  Comments (1)  
Tags:

The URI to TrackBack this entry is: https://maricopa1.wordpress.com/2015/04/15/john-creasey-1908-1973-einer-der-produktivsten-krimiautoren-aller-zeiten/trackback/

RSS feed for comments on this post.

One CommentHinterlasse einen Kommentar

  1. Ich habe zwei seiner Buecher gelesen (The Scene of the Crime und A Splinter of Glass) und bin sehr erfreut zu hoeren, dass es noch weitere 598 gibt!


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: