Exzentriker, Originale und „Nutters“ in englischen Städten

Stanley Green, the Protein Man. Author: Sean Hickin. This work is licensed under the Creative Commons Attribution 2.0 License.

Stanley Green, the Protein Man.
Author: Sean Hickin.
This work is licensed under the Creative Commons Attribution 2.0 License.

Manche nennen sie Exzentriker, manche Originale und manche „nutters“, also Menschen, die eine Schraube locker haben. Man findet sie immer wieder in Städten, wo die Männer (es sind meistens Vertreter des männlichen Geschlechts) ihre Absonderlichkeiten ausüben. Ich habe hier einmal einige zusammengestellt.

Über Stanley Green, den „Protein Man“ habe ich in meinem Blog schon einmal berichtet. Er zog 25 Jahre lang die Oxford Street hoch und runter, mit einem Schild in der Hand, auf dem er den Verzicht auf Proteine forderte. Proteine sind nach Greens Auffassung verantwortlich für die „fleischliche Lust“, ein Grundübel der Menschheit, und so hielt er es für unabdingbar, dass Menschen bis zu ihrer Hochzeit auf Sex verzichteten. Eine Forderung, die nicht auf breite Zustimmung in der Londoner Bevölkerung stieß.

An der A3022 zwischen Torquay und Paignton in Devon saß ein bärtiger Mann, der sich Moses-Peter nannte, jahrelang auf einer Bank oder einem Klappstuhl und winkte täglich mehrere Stunden lang den vorbeifahrenden Autofahrern zu. Diese quittierten die freundliche Geste meist mit Zurückwinken beziehungsweise durch Betätigen der Hupe, was die Anlieger verständlicherweise nicht ganz so toll fanden. Moses-Peter war so populär geworden, dass man ihm sogar eine eigene Facebookseite widmete „Strange old man who sits on a bench on the road between Torquay and Paignton“. Er äußerte sich nie über die Gründe, warum er das tat; für viele Autofahrer in der Region gehörte Moses-Peter einfach zum Straßenbild.

In Shipley in West Yorkshire gibt es den Shipley Dancer, der stundenlang durch die Straßen der Stadt tanzt und sich dabei an Michael Jacksons Tanzschritten orientiert. Hier ist er in einem Video zu sehen.

Ähnliches trieb Georgie Webb, auch Chicken George genannt, in den Straßen von Worcester in Worcestershire. Mit an Hühnern erinnernden Bewegungen stand er vor den Geschäften oder tanzte zur Musik von Straßenmusikern. Auch hier gibt es ein Video, das Chicken George in vollem Einsatz zeigt.

In Norwich und in Great Yarmouth unterhält der Norwich Puppet Man sein Publikum damit, dass er zur Musik eines tragbaren CD-Players, den er mit sich führt, seine Puppen (Brenda, Mick, Big Tom usw.) tanzen lässt. Diese Form der musikalischen Bereicherung des Stadtlebens wird unterschiedlich aufgefasst: Viele lieben ihren Puppet Man, andere wiederum fühlen sich von ihm und seiner Musik einfach nur genervt. Hier ist einer seiner „Auftritte“ zu sehen.

Jahrzehntelang zieht ein Mann durch die Straßen von Bradford in West Yorkshire, der „Jesus Man“ oder „The Monk“ genannt wird. In eine Art Kutte gekleidet und mit Sandalen an den Füßen läuft er durch die Stadt und winkt den Menschen zu. Es heißt, er hätte einmal eine Botschaft von Gott empfangen, daraufhin in einer Höhle 12 Tage meditiert und sei dann in dem Gewand, in dem man ihn kennt, nach Bradford gegangen. Hier ist ein Film über ihn zu sehen.

 

Published in: on 18. August 2015 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  

The URI to TrackBack this entry is: https://maricopa1.wordpress.com/2015/08/18/exzentriker-originale-und-nutters-in-englischen-staedten/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: