Die Black Cab Sessions – Musik auf dem Rücksitz Londoner Taxis

Ein Londoner Black Cab. Attr.: Unisouth. This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported license.

Ein Londoner Black Cab.
Attr.: Unisouth.
This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported license.

Alle Londoner Taxis haben, bevor sie erstmals eingesetzt werden, den „Condition of Fitness“-Test zu bestehen, in dem „Transport for London“ genau festlegt, wie die Fahrzeuge konfiguriert sein müssen. Da geht es zum Beispiel um die Größe des Passagierraums, das Taxi-Schild auf dem Dach, um Heizung und Ventilation. So muss u.a. sichergestellt sein, dass ein Fahrgast mit Bowler Hut bequem auf dem Rücksitz Platz nehmen kann.

Nicht geregelt ist wieviele Musiker sich gleichzeitig im Fahrgastraum aufhalten dürfen und ob sie dabei auch ihre Instrumente benutzen können. Gut, dass dem so ist, denn sonst würde es vielleicht die Londoner Black Cab Sessions nicht geben.

Jono Stevens ist der geistige Vater dieses Projekts, bei dem Musiker unter dem Motto „One song, one take, one cab“ einmalig im Taxi Platz nehmen und während der Fahrt ihre Künste zum Besten geben. Das Ganze wird gefilmt und dann ins Internet gestellt. Schon seit 2007 gibt es die Black Cab Sessions und die Londoner Cabbies scheinen daran Gefallen gefunden zu haben, denn die wenigsten lehnen entsprechende Anfragen ab.

Auch prominente Musiker haben schon den Weg in den Passagierraum der Black Cabs gefunden wie Rufus Wainwright, Mumford & Sons, Brian Wilson von den Beach Boys, die Sugababes, Charlotte Gainsbourg oder Ryan Adams. Die meisten Filmclips beginnen damit, dass zuerst der Taxifahrer zu sehen ist, der seine musizierenden Gäste vorstellt.

Probleme gab es mit der Hackney Colliery Brass Band, die einfach nicht komplett in das Taxi passen wollte; so behalf man sich, indem drei der Bläser in ein Black Cab verfrachtet wurden und die übrigen Bandmitglieder daneben herliefen.

Ich finde, die Black Cab Sessions sind eine witzige Idee und viele Musiker fanden das auch, sonst hätten nicht schon so viele daran teilgenommen.

The URI to TrackBack this entry is: https://maricopa1.wordpress.com/2015/09/01/die-black-cab-sessions-musik-auf-dem-ruecksitz-londoner-taxis/trackback/

RSS feed for comments on this post.

One CommentHinterlasse einen Kommentar

  1. […] Sänger Eugene McGuinness hat der Bold Street einen Song gewidmet, der hier im Rahmen der Black Cab Sessions zu hören […]


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: