The Michelin Guide Great Britain & Ireland 2016 – Einige Anmerkungen

The Waterside Inn in Bray (Berkshire) - Seit 30 Jahren mit drei Michelin-steren ausgezeichnet. Eigenes Foto.

The Waterside Inn in Bray (Berkshire) – Seit 30 Jahren mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnet.
Eigenes Foto.

Im Herbst jeden Jahres erscheinen die Hotel-, Restaurant- und Pubführer jeweils neu auf dem Markt und die Spannung ist immer groß, wer denn nun mit Sternen, Kochlöffeln und anderen Symbolen ausgezeichnet wird. Über die besten Pubs des Jahres habe ich kürzlich berichtet, heute möchte ich einige Anmerkungen zu den besten Restaurants Englands machen, die vom gerade erschienenen Michelin Guide Great Britain & Ireland 2016 ernannt worden sind.

Drei Drei-Sterne-Restaurants gibt es in diesem Jahr und es sind alles alte Bekannte:

„Alain Ducasse at the Dorchester“ ist wieder dabei, das Restaurant im Londoner Dorchester Hotel an der Park Lane. Der Franzose hat international so viele Sterne gesammelt wie sonst wohl keiner außer ihm.

Das „Restaurant Gordon Ramsay“ in der Londoner Royal Hospital Road gehört nach wie vor zum Besten der Besten; hier steht Chefköchin Clare Smyth am Herd, die einzige weibliche Köchin Großbritanniens mit drei Sternen.

Seit unglaublichen 30 Jahren kann sich der „Waterside Inn“ in Bray (Berkshire) nun schon dreier Sterne rühmen! Das wunderschön gelegene Hotelrestaurant an der Ferry Road direkt an der Themse steht heute unter der Leitung von Alain Roux. Hier ist ein Film über den Waterside Inn.

Was ist denn mit Heston Blumenthals „Fat Duck“ in Bray, wird sich mancher fragen, die noch im letzten Jahr drei Sterne erhalten hat? Sie wurde in dem aktuellen Michelin-Führer nicht bewertet, da das unscheinbare Haus an der Hauptstraße des Gourmet-Dorfes Bray für neun Monate wegen Renovierungsarbeiten geschlossen war. Blumenthal ging für die Schließungszeit mit seiner Fetten Ente nach Melbourne in Australien. Ende September wird das Haus in Bray mit einer neuen außergewöhnlichen Karte (ich habe die Menüfolge schon gesehen) wiedereröffnet.

21 Restaurants in Großbritannien wurden mit zwei Sternen versehen, davon 11 in London. Die beiden einzigen Neuzugänge (beides japanische Restaurants):
Das „Umu“ am Bruton Place in Mayfair. Das achtgängige Kaiseki Menu ist für £115 zu haben.

Das „Araki“ in der New Burlington Street, ebenfalls in Mayfair, wurde erst in diesem Jahr eröffnet. In der Küche steht der Sushi-Meister Mitsuhiro Araki, der sein Tokioter Drei-Sterne-Restaurant verlassen und sich in London angesiedelt hat. Hier gibt es nur ein Festpreis-Menü für £300, das ausschließlich aus Sushis besteht.

Ein-Sterne-Restaurants gibt es viele im Land, allein 52 in London, davon vier Neuzugänge. Im restlichen England kann man in 62 Etablissements mit einem Michelin-Stern speisen. Sechs Neuzugänge gibt es in diesem Jahr.

Besonders freue ich mich, dass das Restaurant des Gravetye Manor Hotels jetzt mit dazugehört, in dem ich mich sehr wohl gefühlt habe und über das ich in meinem Blog berichtete. George Blogg ist der Chefkoch dort, dessen Speisen in dem holzgetäfelten Restaurant des Hotels serviert werden.

Carters of Moseley“ kann sich über einen neuen Stern freuen. Das Haus findet man im Dunstkreis von Birmingham in der Wake Green Road in Moseley. Im Good Food Guide war es in diesem Jahr schon „Restaurant of the Year“. Chefkoch und Eigentümer ist Brad Carter.

The Man Behind The Curtain“ ist der eigenartige Name von Michael O’Hares Restaurants in Leeds, das mittags Menüs serviert, die ebenso eigenartig klingen wie „Marc Bolan Wasn’t A Welder“ und „The Insecurity Of Postmen In Oakley Sunglasses“. Es ist in der oberen Etage des Textilwarengeschäfts Flannels im Vicar Lane untergebracht.

Ein weiterer Michelinstern-Neuzugang ist „John’s House“ in der Loughborough Street in Montsorrel in Leicestershire. John Duffin ist hier der Meister am Herd, der unter vielen Sterneköchen in London gearbeitet hat.

The Woodspeen“ liegt in dem gleichnamigen Ort bei Newbury (Berkshire) in der Lambourn Road. Das erst im Oktober 2014 eröffnete Haus mit angeschlossener Kochschule  wird von John Campbell „bekocht“.

The House of Tides“ schließlich ist ein Restaurant im hohen Norden, in Newcastle-upon-Tyne, in dem Kenny Atkinson den Kochlöffel schwingt. Das Haus liegt direkt am River Tyne.

Gravetye Manor bei West Hoathley (West Sussey).   © Copyright Nigel Freeman and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Gravetye Manor bei West Hoathly (West Sussex).
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Nigel Freeman and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

 

Published in: on 21. September 2015 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  

The URI to TrackBack this entry is: https://maricopa1.wordpress.com/2015/09/21/the-michelin-guide-great-britain-ireland-2016-einige-anmerkungen/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: