The Monkey Island Hotel bei Bray (Berkshire)

   © Copyright Graham Horn and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Graham Horn and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Ruhiger als im Monkey Island Hotel kann man es wohl kaum haben. Kein Auto weit und breit, die Themse zieht lautlos auf beiden Seiten der Insel vorbei; nur hin und wieder ist das Tuckern eines Motorbootes zu hören. Die Themseinsel Monkey Island erreicht man vom Gourmetdorf Bray aus über den Monkey Island Lane bzw. über die A308 Bray-Windsor, links hinter dem Bray Lake, ebenfalls über den Monkey Island Lane.
Sein Auto muss man auf einem Parkplatz auf dem Festland abstellen. von dort aus führt eine schmale Brücke auf die Insel, auf der sich die Gebäude des Hotels und des Restaurants befinden. Mit Affen hat die Insel gar nichts zu tun; nimmt man von dem Wort „monkey“ die letzten beiden Buchstaben weg, kommt man der Sachlage schon näher, denn nach den Mönchen („monks“), die hier einmal ganz in der Nähe wohnten, ist die Insel benannt. Im Hotel gibt es allerdings einen „Monkey Room“, den der Franzose Andie de Clermont kunstvoll ausgemalt hat.

Der dritte Duke of Marlborough, Charles Spencer, hatte die Insel Mitte des 18. Jahrhunderts erworben und darauf zwei Gebäude errichten lassen, die noch heute als The Pavilion und The Temple stehen und Restaurant und Hotel beherbergen. Spencer war ein begeisterter Angler und nutzte die Insel, um seiner Leidenschaft zu frönen. Nach dem Tod des Dukes wechselte die Insel viele Male den Besitzer. Mitte des 19.Jahrhunderts verwendete man die Häuser erstmals als Gasthaus bzw. Hotel. Besonders König Edward VII. und seine Frau Alexandra hatten eine Vorliebe für die ruhige Insel mitten in der Themse entwickelt und nahmen hier viele Male ihren nachmittäglichen Tee ein. Auch die Schriftstellerin Rebecca West mochte Monkey Island sehr, so sehr, dass ihr Debütroman “ The Return of the Soldier“ zu großen Teilen auf der Insel spielt (1982 wurde der Roman unter dem gleichen Titel verfilmt; hier ist der Trailer. In Deutschland lief er unter „Die Schatten der Vergangenheit“).

Musste man bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts mit einem Fährboot zur Insel übersetzen, konnte man seit 1956 über die kleine Brücke gehen, um sich auf Monkey Island zu verlustieren.

Wer im Hotel übernachten möchte, sollte sich auf jeden Fall erkundigen, ob zu dem geplanten Termin nicht gerade eine Hochzeit stattfindet, denn dann ist es mit der Ruhe auf Monkey Island vorbei. Zahlreiche Hochzeitsvideos sind bei Youtube zu finden, Indiz dafür wie gern hier gefeiert wird.
Das Hotel verfügt über 26 Zimmer, das Pavilion Restaurant steht für die Mahlzeiten zur Verfügung. Wem es hier nicht schmeckt, dem stehen im benachbarten Bray drei Heston Blumenthal-Restaurants und der Waterside Inn zur Verfügung.

Hier ist ein Film über die Insel.

   © Copyright David Hawgood and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright David Hawgood and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

 

Published in: on 15. November 2015 at 02:00  Comments (1)  
Tags:

The URI to TrackBack this entry is: https://maricopa1.wordpress.com/2015/11/15/the-monkey-island-hotel-bei-bray-berkshire/trackback/

RSS feed for comments on this post.

One CommentHinterlasse einen Kommentar

  1. […] Mount und Burgh Island, dann begeben wir uns auf die Themse, wo wir Eel Pie Island und Monkey Island einen Besuch abstatten. Über die Themse-Inseln gibt es ein eigenes sehr schönes Buch, das ich an […]


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: