Wer war eigentlich… James Pimm, der Erfinder des nach ihm benannten Likörs?

James Pimm. This work is in the public Domain.

James Pimm.
This work is in the public Domain.

Was wäre ein Tennisturnier in Wimbledon, die Ruderregatta in Henley-on-Thames oder die Opernfestspiele in Glyndebourne ohne Pimm’s No.1, jenem vor allem in England legendären Kräuterlikör, der gern als Cocktail Pimm’s No. 1 Cup getrunken wird? Den Besuchern würde ein wesentliches Element dieser gesellschaftlichen Ereignisse fehlen. Allein in Wimbledon werden pro Turnier rund 230 000 Gläser verkauft. In Deutschland dagegen hat dieses auf Gin basierende Getränk mit 25 % Alkohol nie so richtig Fuß fassen können.

Der Mann, der den Likör erfunden hat, James Pimm, stammt aus Kent und wurde 1792 in Newnham geboren, ein Dorf, das südwestlich von Faversham an der M2 liegt. Nach dem Besuch der Universität von Edinburgh kehrte Mr. Pimm nach Kent zurück, heiratete dort Mary Southernden Mallery und hatte die Idee, seinen Lebensunterhalt mit dem Verkauf von Austern in London zu verdienen. Er eröffnete in der Nähe der Bank of England eine Austernbar, die von den Geschäftsleuten in der Umgebung aufgesucht wurde und bot zu den Schalentieren einen Likör an, dessen Zutaten er sich ausgedacht hatte und der in einem Krug serviert wurde; das Ganze nannte sich dann No. 1 Cup. Schnell entwickelte sich das Getränk zu einem Favoriten, andere Londoner Bars und Restaurants orderten Mr Pimms Likör und im Jahr 1851 wurde das ginhaltige Getränk in großem Stil produziert.

1865 verkaufte James Pimm seine Firma und die Rechte an dem Namen „Pimm’s“ und zog sich in sein geliebtes Kent zurück. Er wohnte in Pimm’s Place in East Peckham, östlich von Tonbridge an der A228. Dort in der Bush Road, nur ein paar Schritte vom Pub „Bush, Blackbird & Thrush“ entfernt, den es noch heute gibt, verbrachte er seine letzten Lebensjahre. Am 16. August 1866 starb James Pimm, zwei Jahre nach seiner Frau in East Peckham. Beerdigt wurden beide in der Kirche Holy Trinity, die am Ende der Bush Road liegt, dort, wo sie auf den Church Lane trifft.

Man kennt James Pimms Likör fast immer nur in der Version Pimm’s No.1, dabei gibt es noch weitere:
Pimm’s No.2 basiert auf Scotch Whiskey
Pimm’s No.3 basiert auf Brandy
Pimm’s No.4 basiert auf Rum
Pimm’s No.5 basiert auf Rye Whisky
Pimm’s No.6 basiert auf Wodka

Die meisten von diesen Sorten werden zurzeit nicht hergestellt. Besitzer der Pimm’s Liköre ist heute die Firma Diageo, der weltweit größte Hersteller von Spirituosen mit Sitz in London.

Wie ein richtiger Pimm’s No.1 Cup hergestellt wird, zeigt dieser Film.

Holy Trinity in East Peckham (Kent). Letzte Ruhestätte von James Pimm.   © Copyright Marathon and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Holy Trinity in East Peckham (Kent). Letzte Ruhestätte von James Pimm.
    © Copyright Marathon and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Published in: on 27. Februar 2016 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags: ,

The URI to TrackBack this entry is: https://maricopa1.wordpress.com/2016/02/27/wer-war-eigentlich-james-pimm-der-erfinder-des-nach-ihm-benannten-likoers/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: