Frank Cooper’s Oxford Marmalade – Geliebt von der Queen und James Bond

Mein in The British Shop in Geesthacht gekauftes Glas. Eigenes Foto.

Mein bei British Shopping in Geesthacht gekauftes Glas.
Eigenes Foto.

Eigentlich müsste Frank Cooper’s Oxford Marmalade Sarah Jane Cooper’s Marmalade heißen, denn Franks Frau war es, die sich 1874 das Rezept dafür ausdachte. In der High Street 83/84 der Universitätsstadt Oxford  wurde der Frühstücksbrotaufstrich hergestellt, und da man in England gern an alles Mögliche mit blauen Plaketten erinnert, erhielt auch die Nummer 83 eine solche mit der Aufschrift:
Sarah Cooper
1848-1932
First made Oxford Marmalade
here in 1874

Auf dem Etikett des Marmeladenglases, das ich bei British Shopping  in Geesthacht gekauft habe, steht zu lesen: „The Oxford Marmalade is inspired by the original Sarah Jane Coopers 1874 recipe, made using a dark seriously intense coarse cut Seville orange marmalade. Sure to appeal to the mature palate of the true marmalade connoisseur„.

Die Marmelade erfreute sich in den Colleges der Universitätsstadt großer Beliebtheit und die Professoren und Studenten, die in die weite Welt hinauszogen, verbreiteten den Ruhm des Cooperschen Brotaufstrichs, woraufhin die Nachfrage immer mehr anstieg und die Produzenten eine größere Fabrik benötigten. Diese bauten sie in Oxford in der Park End Street, gleich beim Bahnhof, so dass die Transportwege kurz waren.
Bis 1967 kam die Oxford Marmalade wirklich aus Oxford, dann wurde die Produktion verlagert, erst nach Wantage (Oxfordshire), dann nach Redditch (Worcestershire). Heute wird sie in Histon in Cambridgeshire hergestellt.
In dem ehemaligen Gebäude in der Park End Street ist heute The Jam Factory untergebracht (hier ist ein Film über das Gebäude), ein cooles „stylishes“ Restaurant. Dort, wo die Marmelade ursprünglich entstand, in der High Street Nummer 84, findet sich ebenfalls ein Restaurant, The Grand Café.

Der Polarforscher Robert Falcon Scott liebte die Marmelade aus Oxford ebenfalls und nahm sie 1910 mit auf seine Antarktisexpedition, die niemand der Teilnehmer überlebte. Nach vielen Jahren fand man eine der  Marmeladendosen im ewigen Eis wieder, die heute im Museum of Oxford zu sehen ist (hier ist ein kleiner Film darüber).
Ein weiterer Fan von Frank Cooper’s Vintage Oxford Marmalade war James Bond, so ist es jedenfalls in Ian Flemings Roman „From Russia With Love“ (dt. „Liebesgrüße aus Moskau“) auf Seite 134 nachzulesen.

Beinahe hätte ich es vergessen: Auch die Queen weiß den Brotaufstrich zu schätzen, und so ist die Firma offizieller königlicher Hoflieferant.

Die Geburtsstätte der Marmelade: Oxford High Street 83/84. Links ist die blaue Plakette zu erkennen.   © Copyright Jaggery and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Die Geburtsstätte der Marmelade: Oxford High Street 83/84. Links ist die blaue Plakette zu erkennen.
    © Copyright Jaggery and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Hier an der Park End Street in Oxford wurde Frank Coopers Marmelade hergestellt.   © Copyright David Hallam-Jones and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Hier an der Park End Street in Oxford wurde Frank Coopers Marmelade hergestellt.
   © Copyright David Hallam-Jones and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

 

 

 

The URI to TrackBack this entry is: https://maricopa1.wordpress.com/2016/03/13/frank-coopers-oxford-marmalade/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: