The Axmouth Landslip zu Weihnachten 1839

Hier ereignete sich der legendäre Erdrutsch im Jahr 1839.   © Copyright David Smith and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Hier ereignete sich der legendäre Erdrutsch im Jahr 1839.
   © Copyright David Smith and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Die Klippen an der Südküste von Dorset und Devon brechen immer mal wieder ein Stück ab, das ist dort nichts Außergewöhnliches. Aber was sich am Weihnachtstag des Jahres 1839 bei Axmouth (Devon) abspielte, war für die Anwohner schon sehr beängstigend. Schon Tage vorher bemerkten die Menschen, die in ihren Cottages oberhalb der Dowland Cliffs lebten, dass sich in den Hauswänden plötzlich Risse bildeten, die immer größer wurden. Der Boden, auf dem die Häuser standen, verschob sich, so dass die Haustüren nur noch mit Schwierigkeiten geöffnet werden konnten. Als dann in der Weihnachtszeit noch beunruhigende Geräusche dazu kamen, flohen die Leute aus ihren Cottages und brachten sich und einen Teil ihres Eigentums in Sicherheit. Dann geschah das, was als The Axmouth Landslip, manchmal auch The Bindon Landslip (nach einer Farm auf den Klippen benannt), in die Geschichtsbücher einging: Eine etwa 280 000 Quadratmeter große Fläche stürzte über 80 Meter in die Tiefe und riss einige der Cottages mit. Zum Glück kam niemand zu Schaden, da die Häuser alle verlassen worden waren. Ein ganzes Weizenfeld wurde verlagert, das wundersamerweise im folgenden Jahr geerntet werden konnte. Eines der Cottages war noch soweit intakt, dass man es eine Zeit lang als Tearoom verwendete, bevor ein besonders heftiger Sturm es später ins Meer riss. Dieser  Tearoom rentierte sich, denn der Klippenabriss erwies sich als Touristenmagnet. Viele kamen hierher, um sich das Naturereignis aus der Nähe anzusehen.

Auch die Geologen kamen auf ihre Kosten, denn der Abbruch war für sie sehr interessant. Schon 1840 veröffentlichten William Coneybeare und William Buckland eine wissenschaftliche Untersuchung, zu der William Dawson die Illustrationen anfertigte.

Queen Victoria wollte sich das Schauspiel auch nicht entgehen lassen und kam mit ihrer königlichen Yacht vorbei. Ein gewisser Ricardo Linter komponierte die „Landslide Quadrille“ – Das Unglück von Axmouth war damals das Gesprächsthema Nummer Eins.

Der Schriftsteller Sabine Baring-Gould (1834-1924) nahm The Axmouth Landslip als Hintergrund für seinen Roman“ Winifred: A Story of the Chalk Cliffs„, der im Jahr 1900 erschien.

Experten warnen immer wieder davor, dass sich etwas Vergleichbares jederzeit wieder an den Küsten von Dorset und Devon ereignen könnte.

   © Copyright Derek Harper and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

  © Copyright Derek Harper and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Published in: on 21. April 2016 at 02:00  Comments (3)  
Tags:

The URI to TrackBack this entry is: https://maricopa1.wordpress.com/2016/04/21/the-axmouth-landslip-zu-weihnachten-1839/trackback/

RSS feed for comments on this post.

3 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  1. Hallo Ingo,
    ich glaube mich zu erinnern – so ganz dumpf im Hinterkopf – dass die gesamte britische Insel [gewissermaßen durch ihr Eigengewicht] langsam versinkt. Als Rate habe ich 2 cm in 100 Jahren im Kopf. Müsste ich aber mal überprüfen.
    Hab’s fein,
    Pit

    • Hallo Pit,
      dann muss ich ja in absehbarer Zeit meinen Blog beenden, wenn die Insel verschwunden ist. Schade!
      Viele Grüße!
      Ingo

      • Na ja, erstens weiss ich ja nicht, ob meine Zahlen stimmen, und zweitens waere das ja eh langsam.


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: