Die verrückten Ideen des Sir Francis Galton (1822-1911) Teil 1

Sir Francis Galton, der Mann, der den Frauen nachspähte.  Diese Bilddatei ist gemeinfrei, weil ihre urheberrechtliche Schutzfrist abgelaufen ist.

 

Sir Francis Galton (1822 – 1911), Cousin Charles Darwins, war schon ein etwas eigenwilliger Charakter und Exzentriker. Er gilt als Vater der Daktyloskopie, der Wissenschaft, die sich mit Fingerabdrücken beschäftigt, und erwarb mit seinen Gedanken zur Eugenik einen zweifelhaften Ruf.
Neben mehr oder weniger nützlichen Erfindungen, erstellte er auch eine sogenannte „Beauty Map“ Großbritanniens, d.h. er durchstreifte die Städte und beobachtete dabei die Mädchen und Frauen und klassifizierte sie von attraktiv bis abstoßend. In seiner Hosentasche hatte Sir Francis eine selbstentwickelte Vorrichtung, die er „pricker“ nannte, das war ein Fingerhut mit einer darauf befestigten Nadel und dazu ein Stück Papier, das in Form eines Kreuzes zugeschnitten war. Sah er jetzt eine Frau stach er mit dem „pricker“ in eine bestimmte Stelle des Papiers, klassifizierte sie also nach ihrem Aussehen. Auf diese Weise bekam er im Laufe der Zeit eine „Datensammlung“ zusammen, eine Attraktivitätsskala. Das mag damals ja etwas verdächtig ausgesehen haben wie ein älterer Mann Frauen beobachtete und dabei in seiner Hosentasche manipulierte. Das Ergebnis seiner sicher nicht ganz uninteressanten Tätigkeit war dann also diese „Beauty Map“. Die Hitparade der schönsten Frauen im Königreich führte… London an. Das Schlusslicht bildete, armes Schottland, die Stadt Aberdeen. Was die Frauen Aberdeens zu Galtons Untersuchung sagten, ist mir nicht bekannt.

Published in: on 15. Februar 2017 at 02:00  Comments (2)  
Tags: